H&M Herbst 2014: Lieblinsstücke

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Mode

Besonders die Hose aus der neuen Herbstmode für 2014 von H&M hat es mir angetan. Die anderen Teile wie Sneaker, Pulli oder Schmuck habe ich gedanklich drum herum arrangiert.

H&M Herbstmode 2014: silberfarbige Ohrstecker in Sichelform

Silberfarbige Accessoires passen gut zum kühlen Blauton. Wobei ich gerade bei Schmuck der Meinung bin, weniger ist mehr.

Ohrstecker, H&M, um 15 Euro

H&M Herbstmode 2014: eng anliegender Pullover mit langen Ärmeln

Zur weiten Hose ein enges Oberteil: blauer Pulli

Um 40 Euro

H&M Herbstmode 2014: Haremshose

Ein bisschen Haremshose, aber eben nur ein bisschen.

Um 60 Euro

HM_Sneaker

Und dazu Sneaker. Diese sind aus hellem Leder.

Um 60 Euro

Alle Teile sind aus der H&M Studio Kollektion für den Herbst 2014. Fotos: H&M

Ads by Glam

Neu: Fashion Germany

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Buchcover: Fashion Germany

Die Autorin Martina Rink  zeigt Kreative der deutschen Modeszene vor und hinter den Kulissen. Designer, Stylisten, Fotografen, Mode-Ikonen, Hair & Make-up-Experten, Models, Grafiker, Journalisten und PR-Agenten erzählen über ihre Arbeit. Sie lassen sich dabei über die Schulter schauen und geben den Blick frei auf ihre Visionen und die Arbeitsplätze an denen sie entstehen. Einen kleinen Ausschnitt bekommt Ihr hier in einem Blogbeitrag des Prestel-Verlags zu sehen.

 

Fashion Germany, 208 Seiten
Prestel, ISBN: 978-3-7913-4888-9
39,95 Euro

 

Fernsehtipp: Die Ära der Supermodels

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Ich war ein großer Fan des wöchentlichen Fersehmagazins Polylux. Dahinter stand Tita von Hardenberg, die mit ihrer Produktionsfirma jetzt eine Dokumentation für Arte gedreht hat: Die Ära der Supermodels. Die große Zeit von Naomi, Linda, Tatjana, Christy, Cindy, Claudia, Nadja und Kate. Wetten, auch ohne Nachnamen wisst Ihr, wer gemeint ist? Viel Spaß:

Die Ära der Supermodels
am Samstag, den 16. August 2014, um 22:50 Uhr auf ARTE

Eine Filmgöttin schwebt davon

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Lauren Bacall ist gestorben

Ist es wirklich leichter, sich eine Million zu erheiraten, als sie zu erarbeiten? Wer sich den Film Wie angelt man sich einen Millionär? ansieht, könnte daran zweifeln. Die Männer, die Pola, Tütü und Tschicki für viel Geld in Kauf nehmen müssten, sind alles andere als leicht zu handhaben. Wie ihr Filmcharakter Tschicki, trat Lauren Bacall vor ihrer Hollywoodkarriere als Model auf. Kaum jemand konnte Tierprint so stilvoll tragen wie sie. Aktuell defilieren Leoparden- oder Tigermuster wieder über die roten Teppiche und sehen dabei aus, als kämen sie für einen Euro vom Wühltisch. Alles andere als billig wirkt dagegen der Look von Lauren Bacall. Was macht sie anders? Sie vertraut ganz dem Alleinstellungsmerkmal Zebrastreifen. Dazu gibt es kein auffälliges Make-up, keinen großen Schmuck, sondern dezent gescheiteltes Haar und hochgeschlossenen Ausschnitt. Selbst mit Highheels wäre ich vorsichtig.

Die stilvolle Lauren Bacall ist gestern in New York gestorben. Lauren Bacall war eine der großen Hollywood-Diven, die den Umgang mit Mode bis ins hohe Alter souverän beherrscht hat.

 

Portrait of American actress Lauren Bacall (born Betty Joan Perske), 1940s. She wears a zebra-stripe print blouse and poses in front of a bamboo curtain. (Photo by Transcendental Graphics/Getty Images)

Wir verabschieden uns …

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Mit einem O’Captain my Captain verabschieden wir uns …

Lindsey Wixon auf dem September-Issue der russischen Vogue

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Link-Tipp

Lindsey Wixson by Alexi Lubomirski for Vogue Russia September 2014

Lindsey Wixon ist für ihre weit auseinanderstehenden Vorderzähne bekannt. Doch das  September-Issue der russischen Vogue kommt ohne die starken Beißerchen gut zurecht. Visueller Schwerpunkt liegt beim Magazincover auf dem dunklen Bob, den das sonst eher zu blonder Langmähne tendierende Model trägt. Die Frisur ersetzt den Buchstaben G im Titel. Zum strengen Outfit in karietem Gehrock, Stiefeln und Lederhose trägt Lindsey ihr puppenhaftes Lächeln. Mütterchen Russland wäre auch gerne unschuldig. Deswegen lenkt Fotograf Alexi Lubomirski den Blick auf Geschichte und Kultur des Landes – weg von aktuellen gesellschaftlichen und politischen Problemen. Das Land hat viel Wunderbares zu bieten. Allerdings nimmt dieses bewusste Wegsehen viele kreative Möglichkeiten und damit – sorry fürs Wortspiel – verliert die Fotostrecke jeden Biss: Weitere Bilder aus der September-Vogue gibt es hier bei A Stairway to Fashion.

Virtuell Verkaufen: Mine All Mine

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Link-Tipp

Mit “Mine” hat das Kreativ-Duo Tell No One einen wunderschönen Kurzfilm erschaffen. Das Londoner Sadler’s Wells Theater tanzt in Mode von Louis Vuitton, Kenzo, La Perla, Maison Martin Margiela und Bottega Veneta. So wie die Kleidungsstücke von Tänzer zu Tänzer wandern können die Kleider, Blusen oder Hemden auch zu Euch gelangen. Jedes Teil im Film kan man anklicken. Um die vituellen Möglichkeiten des Shoppings auszuprobieren, solltet Ihr hier die Website Nowness besuchen.

“Mine” by Tell No One – Full shoppable version on NOWNESS from NOWNESS on Vimeo.

Im Krankenschwestern-Look

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Mode

Rückblick Copenhagen Fashion Week: Designer’s Remix

Designer's Remix für 2015: Jumpsuit mit Trägern

Einen Hang zum Fetsch mag ich dem dänischen Label Designer’s Remix nicht vorwerfen. Ihr Schwestern-Look für 2015 kam auf der Copenhagen Fashion Week klinisch rein daher – fast unschuldig. Mich erinnert der Look an die selbstlosen Helferinnen im Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Lässt man das weiße Kopftuch weg, werden die Stücke einzeln für sich betrachtet zu klassisch puristischen Kleidungsstücken. So liebe ich es – aber besser ohne die Handschuhe wie auf den unteren Bildern. In Kombination mit dem für Vertrauen werbenden Blick und den rosigen Wangen machen sie mir fast Angst.

Krankenschwester, Arzt und Patient im Ersten Weltkrieg

 

Krankenhaus, vermutlich während des 1. Weltkrieges. Quelle: Herkunft unbekannt, gescannt von Johannes M. Ackner.

Schwesternlook relouded von Designer's Remix: Top aus weißem Stoffstreifen in Wickeloptik

Mutiges Top: Es besteht nur aus einem breiten Stoffstreifen in Wickeloptik. Doch wofür sind die großen Gummihandschuhe?

Designer's Remix für 2015: Top mit Rüschenvolant und weißem Kopftuch

Ich will es gar nicht wissen! Da hilft auch kein romantisches Rüschentop.

Fotos: Copenhagen Fashion Week, August 2014 / Designer’s Remix – Schwarz-Weiß-Aufnahme siehe Untertitel.

Bleibt alles anders

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Allgemein

Ich mag es, mich in meiner Vorstellungswelt neu einzurichten oder einzukleiden. In Gedanken gehe ich durch Kaufhäuser und nehme hier und da den Schrank, Teppich, Klamotten oder das neue Bett mit der superdicken Matratze mit. Dem perfekten Zuhause steht nur eine meiner treuesten Eigenarten entgegen: meine Trennungsangst. Aus diesem Grund liegt unten in der Küche meine durchgewetzte Leinenhose, die mich durch gefühlt fast alle Sommer meines Lebens hindurch begleitet hat. Sie müsste nur ein paar Schritte weiter in den Mülleimer. Dorthin läuft sie allerdings nicht von alleine. Ich hab es bisher nicht übers Herz gebracht, sie hinein zu befördern und so liegt sie auf der Küchenbank und wartet seit einigen Tagen auf eine endgültige Entscheidung meinerseits.

Genauso sieht es hier aus. Das Blogdesign stammt wahrscheinlich aus dem vergangenen Jahrhundert und ich habe bereits vor Monaten ein neues Theme gekauft. Einige Klicks und alles glänzt wie neu – aber ich muss mich vom alten trennen. Ich werde in den kommenden Tagen tapfer sein, mir eine neue Lieblingssommerhose kaufen und umbauen.

“Bleibt alles anders” hat Herbert Grönemeyer 1998 gesungen. Das Video findet Ihr hier.

Gelb!

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Persönlich

Rapsfeld

Liebhabern der Farbe Gelb sagt man nach, besonders optimistisch zu sein. Vielleicht ist deshalb Gelb für mich die Farbe des Frühlings. Jahr für Jahr habe ich das unstillbare Bedürfnis Rapsfelder zu fotografieren. Ich komme täglich an mehreren vorbei. Und meine Rapsfeld- Fotosammlung wächst und wächst.