Google PlusFacebookTwitter

Meine Ohren können fliegen

Von am Dienstag, 28. Oktober 2008 in Accessoires, Mode | 1 Kommentar

Durch Duisburgs Straßen pfeift wieder der Herbstwind. Beim morgendlichen Haare waschen laufen oft meine Ohren voll Wasser. Sie werden erst wieder trocken, wenn ich später dem Bus hinterher renne und der Wind sie ordentlich durchpustet. Das ist weniger praktisch, als man meinen könnte, denn meine Ohren werden zwar trocken, tun aber anschließend weh. Um dieses Ohrenproblem zu bekämpfen habe ich mich dazu entschlossen, eine Mütze zu kaufen. Sie sollte nicht zu warm sein, weil wir es draußen noch nicht kalt haben und sie muss über die Ohren reichen. Mütze für extrem große Trichter Bei Esprit hatten sie einige sehr schöne Mützen. Eine davon gefiel mir besonders gut. Die Mütze war dunkel geringelt und war mit einem glänzenden Garn gestrickt.Aber anscheinend gibt es keine Mütze auf der Welt, die zwar über meine Ohren reicht, mir aber trotzdem nicht über die Augen rutscht. Mein Freund Tom warf...

Gespräch mit einer Stubenfliege

Von am Dienstag, 21. Oktober 2008 in Accessoires, Allgemein, Mode | 1 Kommentar

Eben habe ich ein ernstes Wort mit einer Stubenfliege geredet. Leider zeigt sie sich davon völlig unbeeindruckt und schwirrt weiter um mich herum, inspiriert mich aber zu einer Auseinandersetzung mit dem Accessoire schlechthin: der Sonnenbrille. Laut Wikipedia liegt ihr Zweck darin, „die Augen vor unangenehmen oder schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen“. Längst haben wir aber festgestellt, dass eine Sonnenbrille auf der Nase mehr kann. Sie macht das frühmorgendliche Nippen am Pappbecher Kaffee zum Zitat der Filmkultur und verleiht jedem Outfit einen gewissen Star-Appeal. Schließlich sind es die Celebritys, die es uns vormachen. Setze eine Sonnenbrille, die Gläser groß wie Untertassen, auf und Du zeigst allen Paparazzi: hier müsst ihr eure Objektive hinhalten. Ich bin so wichtig, dass ich nicht erkannt werden will. Deshalb laufe ich um Mitternacht mit gewaltiger Sonnenbrille in...

Von Traumschlössern und Superbuden

Von am Freitag, 17. Oktober 2008 in Reisen | 1 Kommentar

Wer bei preiswerten Übernachtungsmöglichkeiten an knarzende Doppelstockbetten und Waschräume in Turnhallenmaßen denkt, ist noch nicht im Jahr 2008 angekommen. Die Zeiten, als man sich noch die Krätze und andere internationale Krankheiten nur durch Berühren der Decken und Kissen im Hostelbett holen konnte (es lag kein anderer gleichzeitig mit mir drin, ich schwöre es) sind endgültig vorbei. Ein gutes Hotelzimmer verfügt heute über Wireless LAN, Anschlussmöglichkeiten für den iPod an diverse Lautsprecher und einen Zimmertresor, in den das MacBook perfekt rein passt. Die Hotellobby sollte zum gemütlichen Lounging nach einem aufregenden Tag in London, Berlin, New York, Singapur oder Tokio einladen. Lässig mit ein paar Koreanern reden, Amerikaner nach ihrer Meinung zum Nightlife vor Ort fragen oder Leute aus der Heimat bestaunen, als hätte man noch nie einen Duisburger irgendwo außerhalb...

Shopping-Tipp Jura Kaffeevollautomaten: Schick Espresso schlürfen

Von am Montag, 13. Oktober 2008 in Shopping-Tipp, Wohnen und Einrichten | 1 Kommentar

Wer bei Espressomaschinen auf aufregenden Look steht, kann sich sein Gerät jetzt aufpeppen lassen. Dafür gibt es vom Schweizer Hersteller Jura einige ausgesuchte Modelle als Sonderanfertigung mit edlem Äußeren. Die Impressa Z5 verfügt über eine Oberfläche aus Rhodium – Details sind mit Swarowski-Kristallen besetzt. Die Jura Impressa J5 wird mit einer Front in Nachtbirke oder Eisbirke geliefert. Und die schmale Ena5 kommt in einer Haut aus Leder, entweder in Speed Red oder Sports Brown. Fotos: Jura [Als Bilderliste...

Ich liebe rosa Riesenferkel

Von am Sonntag, 5. Oktober 2008 in Allgemein, Lifestyle & Kultur | Keine Kommentare

Der Kultur Spiegel hat einen Artikel in seiner Oktober-Ausgabe der Lieblingsspielwiese vieler Lifestyle-Bunnys gewidmet: den Shopping-Centern in Innenstadtlage. Wobei sie die großen Kauf-Verführer als rosa Riesenferkelei titulierten. Drei dieser neuen Einkaufscenter stehen für mich in Hoppelweite: Das Duisburger Forum, die Düsseldorf Arcaden und das Verkaufscenter am Limbecker Platz in Essen. In allen dreien habe ich bereits Geld gelassen. Im Zeitschriften-Text steht viel von Instant-Architektur und ein bisschen Design-Chici. Exemplarisch für alle Riesenferkel steht wohl das Alexa in Berlin. Es ist tatsächlich rosarot und Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit soll beim Anblick „ist das hässlich,“ ausgerufen haben. Trotzdem es vielen Bewahrern der traditionellen Stadtzentren missfällt: Laut Spiegel und Report Shopping-Center 2009 des Kölner Einzelhandelsinstituts EHI trotzen die...