Run auf Bush-Schuhe

[singlepic=96,320,240,,]Kaum war der Schuh geworfen, schon begann die Marketing-Maschine zu laufen. Nachdem in der vorvergangenen Woche der irakische Journalist Al-Zaidi bei einer Pressekonferenz in Bagdad nach US-Präsident Bush mit seinen Schuhen geworfen hat, kann sich der türkische Hersteller der Geschichte machenden Treter über einen Auftragsboom freuen. In wenigen Tagen kamen rund 300.000 Bestellungen für die Schuhe rein – im gesamten Jahr hatte die Firma bisher nur 30.000 Paar davon hergestellt. Das macht eine Umsatzsteigerung von 1.000 Prozent aus. Ramazan Baydan, der Besitzer der gleichnamigen Schuhfabrik möchte aus Dankbarkeit das Modell 271 aus braunem Rindsleder um das es sich hier handelt in Bush-Schuh umbenennen. Die Schuhe sollen über eine relativ dicke Sohle verfügen, was das Werfen damit sehr effektiv macht.

Wer auf seine bestellten Bush-Schuhe länger warten muss, kann seine Zielgenauigkeit vorab im Internet mit einem passenden Spiel üben. Bei Sock and Awe untermalen laute Rufe die Szenerie, wenn man seine Schuhe hierbei in Richtung Bush schmettern.

Al-Zaidis Ruhm begründet sich auf einer Aktion, die nur wenige Augenblicke dauerte, aber vor Pressevertretern aus aller Welt stattfand und damit sehr öffentlichkeitswirksam war. Es scheint nicht so, dass sein Schuhwurf geplant war, denn seine Berühmtheit wird er unter Umständen nicht in Freiheit genießen können. Ihm droht eine mehrjährige Gefängisstrafe. Und da sich in der Vergangenheit gezeigt hat, dass schneller Ruhm meist so rasch vergeht wie er kommt, dürfte seine Aktion für ihn eher von Nachteil sein. Wer übrigens die Original-Schuhe kaufen möchte, wird enttäuscht sein. Der irakische Sicherheitsdienst soll diese auf der Suche nach eventuell darin verstecktem Sprengstoff zerstört haben. Schade.

Eartha Kitt ist gestorben

[singlepic=94,320,240,,]Eartha Kitt, die ich beonders als Sängerin schätze, ist am ersten Weihnachtstag im Alter von 81 Jahren in New York gestorben. Ihre Interpretation des Weihnachts-Klassikers Santa Baby habe ich immer schon geliebt. So harmlos wie sie ihr Ill wait up for you dear, Santa Baby so hurry down the chimney tonight blubberte, ahnen wir als Zuhörer, diese Frau singt von allem, nur nicht von einem Kaminschacht.

Shopping-Tipp: Träume in Pink

[singlepic=90,320,240,,]Hier ein paar Tipps für Leute, deren Lieblingsfarbe auch in der Post-Barbiephase immer noch Pink ist – In diesem Wohnzimmer würden sich Barbie und Ken zu einem antialkoholischen Fit-Drink mit Skipper treffen. Die Lampen von Puff Buff sind aus pinkfarbigem transparenten PVC. Bei Puff Buff Design handelt es sich um ein Label von Anna Siedlecka und Radek Achramowicz. Die Einrichtungskreationen der beiden Polen gibt es selbstverständlich auch in gedeckteren Farben. Seit 2004 entwerf sie in ihrem Studio in Warschau Lampen zum Aufpusten.

[singlepic=92,320,240,,]Der Online-Shop DaWanda hat alles, was ein Herz in Pink begehrt: Taschen, Accesssoires und Drum Herum wie Schmuck und Kirmskram. Pink-Expertin und Verkäuferin Maja LaMariquita hat Frieda, so heißt dieses Kleid, aus zwei verschiedenen Oberteilen und einem Schal aus Mexiko zusammengenäht. Herausgekommen ist ein Unikat: fröhlich und individuell.

[singlepic=93,320,240,,]Was verbinden wir mit Basketball? Richtig, das typische Quietschen des Converse. Der Segeltuchschuh eroberte ab 1917 die Sporthallen rund um den Globus und verhalf so manchem Star zu gewaltigen Sprüngen. Bis heute baumelt der Converse All Star auch sehr gerne an Füßen, die nicht zu Sportlerbeinen gehören. So gibt es ihn auch in zartem Rosa, passend zum Beispiel zum Minikleid.

[singlepic=91,320,240,,]Die Tasche mit Törtchenmuster rundet das Outfit in Pink ab. Es handelt sich um eine gefütterte Büchertasche, die allen Schmökern ein würdiges Zuhause gibt und sie vor Eselsohren bewahrt. Laut Angaben der Verkäuferin Fliegenpilzle bei DaWanda gibt es das Literatur-Transportmittel mit einem Klettverschluss „damit das Buch nicht abhauen kann.“ Wer seine Lieblingsbücher nach der Farbe des Buchcovers auswählt, kann ja Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ darin verstauen.

[singlepic=89,320,240,,]Für mich sind sie die schönsten unter den Edelsteinen: rosa Diamanten. Wobei man als Normalsterbliche wohl kaum in den Besitz dieser Steinchen kommt, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Farbige Diamanten sind weitaus wertvoller als ihre weißen Pendants – die rosafarbigen sind besonders selten. Eine Unregelmäßigkeit in den Kohlenstoff-Molekühlen sorgt für den farbigen Schimmer. Ein Einkaräter ist für 315.000 Euro zu haben. Da bleibt Pinkfans ohne Millionen-Sparschwein nur übrig, zu klauen. Denn ein Ring mit rosafarbigem Diamanten ist ein „Must Have“ zu Minikleid, Törtchentasche und Converse in Pink. Rio Tinto Diamonds betreibt eine der wenigen Minen, wo rosa Diamanten gefördert werden. Es handelt sich um die Argyle-Mine in Australiens Westen. Etwa 60 der kostbaren Steinchen aus der Mine werden nur jährlich versteigert.

[singlepic=83,320,240,,]Wie passend: es gibt jetzt für das Outfit in Pink auch die darauf farblich abgestimmte Waschmaschine. Electrolux hat sich mit der Serie Colour Passion für Farben stark gemacht. Selbstverständlich sind die Haushaltsgeräte umweltfreundlich und leicht zu bedienen. Darauf freut sich das rosa Minikleid.

Prinzessin Pink

SuperstarBarbie_1977

Ich entstamme der Generation kleiner Mädchen, aus denen später einmal emanzipierte Frauen werden sollten. Das hatten unsere Mütter so beschlossen und schenkten uns deshalb Spielzeug, das späteren Teilchen-Physikerinnen oder zukünftigen Bundeskanzlerinnen gerecht werden sollte. Doch anstelle des mit Naturstoffen gefärbten Holzspielzeugs (die Farbe ließ sich tatsächlich ablutschen) schielte ich heimlich auf die bonbonfarbige Welt meiner eigentlichen Heldin: Superstar-Barbie.

Sie besaß alle Attribute, die für die spätere Karriere einer Forscherin angeblich völlig uninteressant waren. Ihr Walle-Haar war platinblond, alle Rundungen und die langen Beine irreal. Superstar-Barbie kam damals als Traum in Pink mit Pelzstola und mehreren miteinander kombinierbaren Röcken und Leggins in die Kinderzimmer. Ich war hin und weg. Ich kann mich an ein Preisausschreiben des Herstellers Mattel erinnern, bei dem man sich als Gewinn ein Outfit von Barbie aussuchen durfte, dass dann in Groß geschneidert wurde. Ich und Barbie im Zwillingslook … zum Glück ersparte mir Mattel dieses Erlebnis. Ich habe nicht gewonnen.

Aber ich ließ meine Kinder-Macht spielen und terrorisierte meine Mutter so lange, bis Superstar-Barbie auch in mein Kinderzimmer einziehen durfte. Ich und Barbie gingen oft meine beste Freundin besuchen. Sie besaß einen Barbie-Friseursalon – sehr zum Bedauern meiner Mutter, die Barbie lieber in einem Genlabor hätte werkeln sehen. Stattdessen ging es um die passende Frisur zu verschiedenen Gelegenheiten.

Die Wege von mir und Barbie haben sich vor vielen Jahren getrennt. Ich habe etwas gelernt: Es schadet nichts, sich die Haare dem Anlass entsprechend zu frisieren und kleine Barbiefans werden erwachsen und können sich trotz ihrer Vergangenheit für Forschung und Literatur interessieren. Okay, vielleicht findet sich bei ihnen der ein oder andere Rock oder die Leggins in Pink im Schrank, aber das lässt sich verschmerzen.

Foto: Mattel

Die Rolle des Schuhs in der intenationalen Politik

[singlepic=82,320,240,,]

Es gibt kaum ein Kleidungsstück, dem eine so zentralle Rolle zukommt, wenn es darum geht, Meinung zum Ausruck zu bringen. Wieder einmal hat es ein Schuh in die Schlagzeilen der weltweiten Presse gebracht. Schließlich können unsere Treter noch viel mehr, als unsere Fußsohlen vor alltäglichen Unebenheiten zu schützen. Laut Spiegel-Online hatte am gestrigen Sonntag ein TV-Journalist in Bagdad mit einem Schuh nach US-Präsident Bush geworfen. Dabei soll er „Das ist mein Abschiedskuss, du Hund,“ gerufen haben. Der Schuhwerfer hatte seine Meinung zu Bushs Irak-Politik auf einer Pressekonferenz zum Ausdruck gebracht und fand damit viel Unterstützung, aber auch einige Gegenstimmen. Als Vertreter der neutralen Presse ist sein Verhalten sicherlich unprofessionell. Doch sein Arbeitgeber, der irakische TV-Sender al-Bagdadija steht hinter dem Journalisten.

Wie im Post von Rober Basic auf basicthinking bereits richtig erkannt: in der Weltpolitik wurde das Augenmerk schon desöfteren auf Schuhe gelenkt. Schließlich schwang Nikita Chrustschow eindrucksvoll 1960 vor der UNO-Vollversammlung seinen Schuh und knallte damit im Takt seiner Rede aufs Pult.

Bush soll sich in Bagdad gekonnt unter dem fliegenden Treter hinweg geduckt haben. Der US-Präsident später dazu: er könne nur sagen, dass es sich um einen Schuh der Größe 10 (deutsche Größe 44) handelt. Bush soll froh sein, solange ihm keine Journalistin ihre Stilettos an den Kopf wirft. Frau hat auf diesem Gebiet sicherlich die besseren Waffen. Womöglich lässt sich mit Pumps auch besser zielen, da diese über ausgezeichnete Flugeigenschaften verfügen.

Foto: Pixelio/Rainer Sturm