Fotozeitschrift nur für Frauen

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur, Persönlich, Technik

Foto-Lady

Greifen Frauen bei Technik zu allem, was pink ist und glitzert? An dieser Frage haben sich bereits Laptophersteller die Zähne ausgebissen. Das kann den Brenner-Fotoversand nicht davon abhalten, mit dem zehnseitigen Katalog Foto-Lady in dieselbe Falle zu tappen. Bei tragbaren Computern sind für Frauen die Anzahl der Gigabytes des Speichers interessanter als die der Kristallsteinchen auf dem Deckel. Dass ich meine Kamera nicht passend zum Outfit wähle, dürfte klar sein. Ich fotografiere mit Leidenschaft und bin auf der Suche nach einem Objektiv in der Brennweite 17 bis 50 Millimeter oder 55 Millimeter mit Bildstabilisator und mache mich bei Foto-Lady auf die Suche.

Allem Schönen und Edlen aufgeschlossen

Das Heft attestiert allen Frauen “besondere Wahrnehmung für Schönheit, Harmonie und Symmetrie …” Das sind Worte, wie sie in “Welt der Frau” zu lesen sind. Nur erschien die Zeitschrift im Jahr 1909. Der Text verspricht “Elegante Foto-Handtaschen aus feinstem Leder, luxuriöse Kameras, Handschlaufen aus reinem Silber – alles für Ihren großen Auftritt!” Wo bleibt mein Objektiv?

Wir sind keine Technik-Dummchen

Hübsche Accessoires sollen mich über fehlende Technik hinwegtrösten, aber ich mag mir mein schönes Magnesiumgehäuse nicht so recht mit Silberkettchen vorstellen. Einige Kompaktkameras werden vorgestellt – in Blau, Silber oder Rot. Die Autoren glauben, ich würde die Modelle nur anhand bunter Farben unterscheiden können. Ich bin kein Technik-Dummchen. Ich breche nicht in Tränen aus, sobald das Wort Brennweite fällt und nein, mit meiner Spiegelreflexkamera bin ich nicht überfordert. Mein 17 bis 55 Millimeter Traum-Objektiv – mit Bildstabilisator, was auch bei richtig großer Blende noch scharf bleibt – werde ich im Männerkatalog suchen.

Ads by Glam

Süßer Typ sucht Engel zum Anbeißen

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Persönlich

Schokoladen-Weihnachtsmann
Solventer Geschäftsmann mittleren Alters, ungebunden und flexibel da Freiberufler sucht Engel fürs Glücklichsein. Ich bin gut aussehend, Bartträger, etwa zwanzig Zentimeter groß, knackig sportlich mit zartem Kern. Mein Stil ist elegant, zeitlos und ich kleide mich bevorzugt in Rot. Auf internationalem Parkett fühle ich mich wohl. Ich würde mich über eine geflügelte Begleitung auf meinen zahlreichen Geschäftsreisen freuen.  Da ich hauptsächlich per Privatschlitten reise und anspruchsvolle Kunden habe, solltest Du ein offenes Wesen haben und Schnee mögen. Meine Tätigkeit beschränkt sich hauptsächlich auf die Winterzeit. Den Sommer über werden wir gemeinsam auf meiner Privatinsel dahinschmelzen. Wenn Du Appetit bekommen hast, melde Dich bitte bei meinen Assistenten Ruprecht und Rudolph. Herzlichen Dank.

Wettleuchten

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur, Wohnen und Einrichten

Weihnachtsbeleuchtung

Am Montagabend habe ich eine Freundin nach Hause gefahren. Sie erzählte mir, früher hätte sie sich über Leute lustig gemacht, die in Häusern wohnen, an denen in der Vorweihnachtszeit die roten Plastikweihnachtsmänner hochklettern. Als sie vor einigen Tagen vor ihre Haustür stand, rieb sie sich ungläubig die Augen. Über ihr schwebte eine dieser Puppen in rotem Lackmäntelchen mit Zipfelmütze und schien gerade das Treppenhausfenster entern zu wollen. Ein Nachbar hatte dekoriert.

Ich werde in den kommenden Tagen auch meinen Weihnachtsschmuck aus dem Keller kramen. Denn in dieser Zeit lässt sich jeder noch so große stilistische Ausrutscher mit dem nahenden Weihnachtsfest entschuldigen. Da dürfen wir sogar in Häusern wohnen, an denen alberne Puppen oder beleuchtete Rentierschlitten hängen. Letzteres platzierte mein Nachbar in Lebensgröße auf seinem Dach, als ich noch in England gelebt habe. Er muss Lieblingskunde des Elektrizitätswerks gewesen sein, so wie der Bewohner dieses Hauses im Clip.

Moroso Binta

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Wohnen und Einrichten

Moroso_Binta

Unter dem Namen Binta hat Philippe Bestenheider einen Sessel entworfen, der an Stoffe und Architektur Afrikas erinnert. Ich war bisher nur in Afrikas Norden unterwegs und bei mir weckt die Zusammensetzung verschiedener Muster andere Assoziationen: So einen Mix habe ich in der Karibik gesehen. Als ich mich als Gast dort mal erkundigt habe, warum der Sessel mit einem anderen Stoff bezogen war als das Sofa, das daneben stand, wurde mir gesagt, es wäre halt gerade nicht genügend Stoff da gewesen. Weitere Fotos des Sessels Binta gibt es unten nach dem Klick …

Weiter lesen…

Von Schuhen verfolgt

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Schuhe

Schuhverfolgung

Sängerin Aura Dione wird in diesem Musikclip von Schuhen verfolgt. Es sind ein paar nette Treter dabei, die sogar mit Aura ein paar Schritte tanzen. Nicht, dass Ihr morgen früh versucht, Eure Schuhe aus dem Schrank zu locken. Sowieso haben einige Exemplare womöglich zu viel gekostet, um das Risiko einzugehen, dass sie Euch davon hüpfen.

Wintermode von Presque Fini

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Mode

Presque_Fini_Oberteil_mit_Fledermausaermeln

Presque Fini bedeutet im Deutschen fast fertig. Doch das soll nicht heißen, dass jeder, der sich für Röcke, Hosen oder anderes von Paula Immich Presque Fini entscheidet, selbst die Nähnadel schwingen müsste, weil etwa noch ein Saum nicht genäht wäre. Hier in diesem Film erklärt Modedesignerin Paulina Immich – so heißt sie eigentlich – warum sie ihr Label so genannt hat. Sympathisch! Sie erzählt davon, wie sich viele Kreative beim Betrachten ihrer Arbeit fühlen. Weitere Fotos und den Film gibt es unten nach dem Klick …

Weiter lesen…

Die Lifestyle Bunny-Weihnachtskollektion

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Ausprobiert, Shopping-Tipp

Weihnachtsplaetzchen_1

Am Sonntag habe ich mit meinen neuen Ausstechförmchen Weihnachtsplätzchen gebacken. Wie es sich für einen Modeblog gehört, präsentiere ich Euch Kekse in Schuh- oder Kleiderform. Ich bitte um Aufmerksamkeit für Details wie Roben mit Glittertop und Herzapplikationen und Stiefeletten in Grün mit zartrosa Knöpfen. Weitere Fotos meiner Fashion-Kekse gibt es unten nach dem Klick …

Weiter lesen…

Die Sockenfress-Maschine

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Allgemein

waschmaschine

Und wieder verbringe ich meinen kostbaren Samstagvormittag damit, meine Socken zu sortieren. Die Waschmaschine hat statistisch betrachtet jeden Zweiten davon gefressen. Ich hatte schon erzählt, dass das Schleudermonster Socken in einem Zeit-Raum-Kontinuum verschwinden lässt. Die Strümpfe tauchen in einer fremden Waschmaschine zu einer anderen Zeit wieder auf. Doch mittlerweile bin ich mir sicher, dass die Waschmaschine meine Socken nur schluckt. Wenn sie das wenigstens paarweise täte, könnte ich mir die Suche sparen. Eben meine ich ein zufriedenes Gurgeln von ihr gehört zu haben. Es klang in meinen Ohren so satt …

Bommelpuschen aus New York

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Schuhe

Huettenschuhe

Diese Hüttenschuhe brachte mir meine Schwester nicht etwa aus der sibirischen Taiga mit. Sie hat die Strickpuschen in New York gekauft. Auf meine Bemerkung, der Rentierlook sähe weniger nach Weltstadt aus, sagte sie, die Schuhe wären ja auch aus Long Island. New-York-Kenner werden nicken, für mich erschließt sich die Logik nicht ganz. Ich sehe vor meinem geistigen Auge den Steppenreiter in verschneiter Landschaft vor seiner Jurte in Hüttenschuhe schlüpfen.

Apell an Modedesigner

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur, Mode

Avatar-Mode

Wieder hat Daniel eine Perle in den Weiten des Netz ausgemacht, die das Thema Mode betrifft. Für die Xbox Live-Community gibt es jetzt Avatar-Mode im Fallout-Look. Diese Idee ist ausbaufähig. Ich bin es leid, wenn meine Nachbarfarmerin bei Farmville im selben Outfit wie mein Alter Ego die Felder bestellt. Deswegen würde es mein Fashionherz hüpfen lassen, wenn ein Modedesigner endlich eine Avatar-Kollektion herausbringen würde. Warum sollte mein digitales Ich nicht in Gucci, Prada oder der Fashionlinie eines Newcomers den Mais ernten?

Nett wären auch ein paar Accessoires wie schicke Schuhe oder Sonnenbrillen. Es gibt zahlreiche Games, die wir Frauen gerne zocken würden – nur nicht in Bauchfrei und Hauteng mit Springerstiefeln. Dieser Einheitslook mag dem ein oder anderen männlichen Spieler Freude bereiten. Für Frauen ist es öde, ständig den Pixel gewordenen Männertraum vor Augen rumspringen zu haben. Bitte präsentiert Mode, in der wir uns digital wohl fühlen dürfen.

Foto: Xbox /Fallout