Es ist viel passiert

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Michael Fragstein hat für Vania and the Master diesen Musikclip geschaffen und damit 2009 den Endhirsch Musikvideopreis gewonnen. Ich finde es entspannend den schwebenden Glühbirnen zuzusehen, wie sie sich an Badewannenstöpsel gekettet zur Musik wiegen. Kann sein, dass ich da visuelle Eindrücke falsch interpretiere, aber wer will mir das verübeln? Morgen ist hier in Duisburg die Trauerfeier. Ich wünsche Euch und mir ein ruhigeres Wochenende als das vergangene.

Forget from Michael Fragstein on Vimeo.

Ads by Glam

Die Katastrophe nach der Katastrophe

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Persönlich

Hintereinander kamen am Tag der Loveparade über die Presseagenturen die Meldung des Veranstalters zum großen Erfolg und die Nachricht über die ersten Toten. So nah liegen manchmal Freude und Unglück beieinander. Zweimal bin ich in den vergangenen Tagen zur Stelle gegangen, an der ich während der Massenpanik war. Mein exakter Standpunkt ist heute abgesperrt, davor liegt eines dieser Plastikbänder mit der Aufschrift Polizeiabsperrung. Damit niemand sich der Stelle nähern kann, steht noch ein Zaun davor. Es waren nur wenige Meter von mir bis zur Treppe, wo zu diesem Zeitpunkt schon Menschen am Boden lagen. Das war mir am Tag der Loveparade nicht bewusst. Ich habe die Verletzten unten nicht sehen können, weil das Gedrängel so dicht war.

Hier in Duisburg hat ein allgemeines Zuschubsen der Schuld unter den Veranstaltern, Stadtoberen und der Polizei begonnen. Wobei ich als Bürgerin dieses Staates nicht einsehe, warum ein privater Veranstalter fast ausschließlich auf die Polizei zurückgreift, wenn er mit dem Andrang der Besucher nicht zurechtkommt. Zunächst muss der Veranstalter sich um einen privaten Sicherheitsdienst kümmern, bevor der Staat im Notfall die Aufgabe übernimmt. Warum sollten Steuergelder für Partyzwecke verwendet werden? Die Polizei muss erst eingreifen, wenn es Probleme gibt. Einlasskontrollen sind meiner Meinung nach Sache des Veranstalters.

Hier in Duisburg kämpfen wir jetzt mit einem überforderten Veranstalter, einem profilierungssüchtigen Bürgermeister und unserer Trauer um die Verstorbenen und Verletzten. Wenn wir schon nicht wissen, wem wir die faulen Eier an den Kopf werfen sollen, so gibt es wenigstens einen Ort, an dem wir unseren Gefühlen Ausdruck verleihen können. Hier sind Fotos von Blumen und Kerzen am Tunnel und an der Rampe.

Fotos: Thomas Majde / Lifestyle Bunny

Wut im Bauch

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Events, Persönlich

Sichtbar: Ein Zaun schütze uns auf dem oberen Teil der Rampe, verstärkte aber am Tunneleingang das Gedränge

Auf dem Foto vom Tunneleingang bei der Loveparade ist sichtbar: ein Zaun schützte den oberen Teil der Rampe, wo ich stand, verstärkte aber die Massenpanik vor dem Eingang.

Rückblick: Massenpanik bei der Duisburger Loveparade

Gestern Mittag bei der Übertragung der Pressekonferenz zur Massenpanik bei der Loveparade musste ich hören, dass der Notausgang rechtzeitig geöffnet worden war. Da ich selbst dabei war, weiß ich genau, dass der Notausgang nicht sofort frei war.

Zunächst hatte ich zwischen 17 und 18 Uhr (spätestens ab 16.40 Uhr) im Gedränge auf der Rampe gestanden, als dort am Tunneleingang die Massenpanik ausbrach. Ich konnte etwa eine Stunde lang die Rampe nicht verlassen, weil vor mir der Tunnel gestopft voll war und wir rechts und links von hohen Mauern umgeben waren. Leute schrien: “Da liegen Tote!” Zu unserem Glück ließen wir uns von keiner Panik anstecken und sahen nur fassungslos zu, wie die Menschen versuchten, meterhohe Wände hochzuklettern. Die Musik setzte irgendwann wieder ein und übertönte das Geschrei die Schreie.

Geschlossener Notausgang

Schließlich konnten wir seitlich nach hinten hin ausweichen. Ein gutes Stück entfernt hing ein großes Notausgangschild, davor standen viele Security-Leute. Der Erste sagte, nein, der Notausgang wäre nicht geöffnet, der Zweite erklärte mir, er könne das nicht entscheiden. Und endlich: Einer, der nicht ganz so jung wie die anderen war, nickte und sagte “ja, ihr dürft durch”. Man merkte ihm an, dass er das in diesem Augenblick eigenständig beschlossen hatte. Für alle verbindliche Anweisungen von oben gab es anscheinend nicht.

Kein Notausgang für Rollstühle

Mit uns stand eine Frau im Rollstuhl und ihre Begleiterin an der Rampe. Da aber die Strecke über den Notausgang sehr lang war und über Geröll führte, hatten Besucher mit Rollstühlen keine Chance, das Gelände zu verlassen. Selbst für Verletzte oder Erschöpfte war die Strecke viel zu lang. Die Leute setzten sich am Rand auf den Boden. Wir wurden mehrere Hundert Meter einen Zaun entlang geführt um dann eine 360-Grad-Kurve 180 Grad Kurve am Ende des Gitters zu machen und dann auf der anderen Seite des Zauns die gleiche Strecke zurückzulaufen. Was sich zum Entzerren von Menschenschlangen in Vergnügungsparks bewährt hat, ist für einen Notausgang völlig ungeeignet. Kein Wunder, dass wieder Leute den Zaun einrannten. Ich habe das lange Drahtmonster mit einigen festgehalten, weil es auf die am Wegesrand Sitzenden stürzte.

Wut

Schon während ich eine Fluchtmöglichkeit von der Loveparade suchte, bin ich wütend geworden. Unglücklich waren Auskünfte von Polizisten wie: “Wenn Sie jetzt meinen Kollegen fragen und der kommt aus einem anderen Bundesland, sagt der ihnen etwas völlig anderes als ich”. Wir waren in dieser Notsituation auf uns allein gestellt. Security-Leute konnten uns noch nicht einmal sagen, ob und wo es einen Notausgang gab. Sie schickten uns auf die Seite, wo die Autobahn lag und damit in Richtung Menschenmasse und dahin wollte ich auf gar keinen Fall mehr.

Mehr Sicherheit kostet Geld

Ich hätte mir mehr und besser geschultes Sicherheitspersonal gewünscht. Meiner Meinung nach darf man bei der Ausbildung und Bezahlung von Sicherheitsleuten nicht sparen. Nur eine gerechte Entlohnung bindet Menschen in diesem Job, sodass sie über Jahre Erfahrung sammlen können und diese auch an nachrückende Generationen in ihrem Job weitergeben können. Im Ernstfall entscheidet das über Leben und Tod.

Foto: Patricia Guzman / Lifestyle Bunny

Loveparade 2010 in Duisburg

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Events, Persönlich

Massenpanik bei der Loveparade

Eigentlich wollte ich Euch an dieser Stelle schöne Fotos von glücklichen Menschen auf der Loveparade zeigen, doch es kam anders: Als ich das Gelände des alten Duisburger Güterbahnhofs gegen 17 Uhr (anhand von SMS, die ich meiner Schwester geschickt habe, stand ich spätestens ab 16.40 Uhr auf der Rampe) über eine Rampe in Richtung Tunnel verlassen wollte, strömten mir Menschen entgegen, die vor irgendetwas wegzulaufen schienen.

Auf der rechten Seite versuchten einige junge Frauen und Männer die hohen Seitenwände der Rampe zu überwinden, indem sie einen Lichtmast hochkletterten. Problem war, dass sich gleichzeitig fünf oder zehn am schmalen Gestänge hochzogen. Oben stand Polizei und ich musste ungläubig zusehen, wie die Beamten den Menschen beim Klettern halfen, anstatt sie darauf hinzuweisen, dass der Mast so viele Leute nicht tragen konnte. Dann erkannte ich, dass vor mir viel zu viele Menschen auf ein Podest geklettert waren, um sich von dort aus hochzuziehen.  Sie hatten gerade den Tunnel verlassen. Andere liefen eine schmale Treppe hinauf, die ins Mauerwerk eingelassen war. Hilflos stand ich vor diesen Szenen und konnte kaum fassen, was sich da vor meinen Augen abspielte.

Nur ein einziger Zugang

Schon vor 14 Uhr, als ich das Gelände der Loveparade betreten hatte, fand ich es bedenklich, große Menschenmassen durch einen Tunnel und eine Rampe aufs Gelände zu führen. Der alte Güterbahnhof selbst war mit Zäunen abgesperrt, genauso wie weite Teile des Geländes. Die großen Wagen, Floats genannt, kreisten um das alte Gebäude herum. Es herrschte großes Gedränge, aber alle waren freundlich und gut gelaunt, schaukelten im Takt und genossen die Sonne.

Ein blondes Mädchen sprach mich auf meinen Fotoapparat an, mein guter Freund R. verschenkte im Namen der deutsch-holländischen-Freundschaft Blumenketten an Niederländerinnen. Gegen 17 Uhr sollte die eigentliche Loveparade beendet sein. Und weil wir nicht mehr zum Konzert bleiben wollten, machten wir uns schon vorher auf den Weg zur Rampe, wo uns Menschenmassen entgegen kamen, die das Konzert besuchen wollten. So liefen sich Heimkehrende und Neuankömmlinge in die Arme.

Fast zweistündiger Rückweg von der Loveparade

Nun standen wir am Anfang der Rampe, konnten nicht in den Tunnel und nicht wirklich aufs vollgestopfte Gelände zurück. Wir wichen zur Seite hin aus, wo ein breiter Notausgang an den Bahngleisen entlang hinausführte. Die zu laufende Strecke war lang, der Boden uneben und voller Geröll und die Sonne schien. Als wir schließlich das Gelände zwischen 18 und 19 Uhr verlassen hatten, waren wir erstmal glücklich. Wir setzten uns in einer ruhigen Straße auf den sonnigen Asphalt und haben Hühnchenspieße gegessen. Schon vor dem Tunnel wussten wir bereits, dass es Tote und viele Verletzte gab, denn es war ja vor uns unseren Augen passiert. (Hinzugefügt am29.07.2010, 15 Uhr: wegen der dichten Menschenmasse, konnte ich keine Leute sehen, die am Boden lagen, aber ich habe gehört, was die anderen sagten.)

Hier draußen war alles so ruhig und die Nachricht von der Massenpanik hatte sich noch nicht bis hierhin verbreitet. Merkwürdig unwirklich erscheint mir das heute erlebte. Ich bin unverletzt und glücklich darüber. Gleichzeitig empfinde ich großes Mitleid für die Toten und Verletzten und deren Angehörige. Es waren so viele Verletzte da, dass nicht alle sofort versorgt werden konnten und es saßen so viele am Wegesrand, denen es schlecht ging. Ich hoffe, Ihr habt alles gut überstanden, falls Ihr auch dort gewesen seid.

Weitere Augenzeugenberichte bei:

Miriam, die sich auf dem Gelände aufhielt, während die Panik ausbrach und erzählt, dass noch Platz für weitere Teilnehmer da gewesen wäre.

Lukas stand fast an der selben Stelle, wo auch ich mich aufgehalten habe. Er schildert alles sehr detailliert.

Dirk hat kurz vor der Katastrophe gegen 16.30 Uhr das Gelaende verlassen.

Und hier ist eine Website, die sich mit dem Thema beschäftigt.

Fotos: Patricia Guzman / Lifestyle Bunny


Das perfekte Flirt-Outfit

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Wer würde sich nicht in Schale schmeißen, um bei seiner Traumfrau oder Traummann gut anzukommen? Selbst einem Graffiti-Mann ist der Ringelpulli zu unscheinbar, um damit das Herz der jungen Dame von der Wand gegenüber zu erobern. Doch kommt es beim Flirten auf den Look an?  Sicher nicht nur. Letztendlich bezirzt das Wandbild die Dame mit etwas völlig anderem als schicker Mode. The Girl On The Wall ist ein Kurzfilm von Gabriel Psaltakis. Viel Spaß damit und Euch einen guten Start ins Wochenende. Wir haben hier in Duisburg am Samstag die Loveparade und das Ordnungsamt hat schon mit dem Sperren der Straßen angefangen. Ich bin gespannt und werde versuchen, viele Fotos zu machen.

Danke an Pucchiswelt für die Idee.

Ein Modeblog im Museum

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Events, Lifestyle & Kultur

Was gibt es Schöneres als andere Menschen ungeniert zu betrachten? Für Gunnar Hämmerle ist die Straße ein Catwalk auf dem er sich die Models für sein Streetstyle-Blog Styleclicker aussucht. Der Blogger spricht unterwegs Menschen mit offensichtlichem Modefimmel an und porträtiert sie und ihren Stil. Vom 25. Juli bis 8. August 2010 zeigt das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft in Düsseldorf eine Ausstellung mit 1.000 lebensgroßen Streetstyle-Fotografien von Gunnar Hämmerle.

Styleclicker City. Menschen des 21. Jahrhunderts

NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2

Dienstag bis Sonntag von 11.00 bis 20.00 Uhr, Freitags 11.00 bis 24.00 Uhr, Eintritt 5.80 Euro, erm. 3.80 Euro. Tipp: Freitags ab 18 Uhr zahlen alle 3.80 Euro und es gibt am selben Tag um 20 Uhr eine kostenlose Führung.

Fotos von links nach rechts und oben nach unten: Gentleman Skater – Jochen, Director; Munich, Klenzestraße, 28. Januar 2010 / The long way – London, Westminster University, 15. April 2009 / Get shot II – Ana, Student; Munich, 30. April 2010 / Lego Designs part II – London, Westminster University, 26. März 2009 – alle Bilder Styleclicker City © Gunnar Hämmerle

Star Wars Couture

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Link-Tipp, Mode, Shopping-Tipp

Wusstet Ihr, dass amphibische Gungans Mode zu schätzen wissen? Jar Jar Binks kennen wir als schlaksige Nervensäge mit Flatterohren aus den Star Wars-Filmen I bis III. Hier präsentiert sich die Quasselstrippe in Maison Martin Margiela. Der Look des Sakkos ist perfekt auf Jar Jars Ohren abgestimmt und bringt seine Glupschaugen schön zur Geltung.  Auf den Bildern von John Woo könnt Ihr Euch davon überzeugen, dass Comme des Garçons oder Band of Outsiders auch außerirdischen Lebensformen steht. John ist Illustrator und Designer aus Hongkong und verkauft seine Star-Wars-Modeillustrationen über Etsy.

Merci an SexDrugsBlogNRoll.

Foto: John Woo

Etro & Lacoste

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Mode

Diese Lacoste-Bluse mit Streifen in weiß, mint und rosa habe ich auf dem Flohmarkt erobert. Kaum getragen gehört sie der Sommerkollektion von 2007 an, soweit ich mich recht erinnern kann. Zusammen mit meinem Ausverkaufs-Schnäppchen von Etro macht sie sich recht gut. Der Pullunder hat einen Farbton zwischen Violett und Blau und ist an den Armausschnitten grün abgesetzt. Nur die kuschelige Wolle wird wohl für die kommenden Tage nicht das Richtige sein.

Still-Leben auf der A40

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Link-Tipp, Persönlich

Jeder hier im Ruhrpott hat die A40 lieb gewonnen, weil wir so viel Zeit auf ihr verbringen. Der “Ruhrschnellweg” ist dank Stau häufig weniger eine Autobahn, mehr ein lang gezogener Parkplatz zwischen Duisburg und Dortmund. Da liegt es nahe, die A40 für einen Tag komplett für den Verkehr zu sperren und den Ruhrpott zum gigantischen Picknick auf die Autobahn zu laden. Ich habe mir die Sonne auf den Kopf scheinen lassen, habe ordnungsgemäß die Auffahrt in die korrekte Richtung genommen und zum ersten Mal einen Autobahntunnel zu Fuß durchquert. Weitere Fotos von meinem Ausflug auf die A40 könnt Ihr auf meinem Blog Kultur Bunny bewundern.

Foto: Patricia Guzman, Lifestyle Bunny

Olivier Zahms Killer-Blog

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Lifestyle & Kultur

Olivier Zahm vom Purple Fashion Magazine verkündet hier bei der New York Fashion Week seine Mordgelüste gegenüber sämtlichen Modebloggern. Und beim süffisant gesäuselten “I kill them all” könnten wir uns sogar geschmeichelt fühlen. Wer hat jemals eine so charmante Morddrohung bekommen? Nicht dass Olivier Zahm ein Messer zücken würde. “I am doing a blog to kill them all” – das zeigt, dass er uns mit unseren eigenen Waffen schlagen wird. Ihr könnt also weiterhin nachts allein auf die Straße, falls Ihr ein Modeblog betreibt. Olivier Zahms Mordblog wird Euer virtuelles Alter Ego killen. Wir dürfen gespannt sein.

Danke an Neuland + Harzer