Überraschungen

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Persönlich, Schuhe

Beim Schuhkauf lasse ich mir im Geschäft grundsätzlich den Pappkarton dazugeben. Das hat den Vorteil, dass ich das neue Paar darin ganz oben auf meinem Kleiderschrank deponieren kann. Praktisch, denn dann brauche ich bei Bedarf nur einen der übersichtlich geordneten Kartons zu greifen – soweit die Theorie. In der Praxis bin ich zwar groß, aber nicht so groß, dass ich ohne Probleme auf meinen Schrank reichen könnte, das Ding ist riesig. Nach einem Schuhkauf befördere ich die neuen Treter unter Gehoppel und Strecken über die Kante hoch auf den Schrank und schiebe alle bereits darauf stehenden Kartons nach hinten.

Nach einigen Tagen und Wochen stelle ich bei einem Blick hinauf fest, dass ich eigentlich viel zu wenige Schuhe habe und mir wieder ein neues Paar zulegen müsste. Dass hinter der vorderen Reihe noch einige vergessene Kartons stehen, wird mir beim alljährlichen Ausmisten bewusst. Das sind die Momente, in denen ich feststellen muss, dass ich mein knappes Geld wieder doppelt und dreifach in fast identisch aussehende Schuhpaare investiert habe. Sehen wir das ganze positiv und stellen fest, dass ich meinem Stil treu bleibe. Und ein bisschen fühlt es sich schon wie Weihnachten an, wenn unverhofft ein nagelneues Paar Schuhe auftaucht.

Foto: Patricia Guzman / Lifestyle Bunny

Ads by Glam

Einladung zum Tee

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Kleinigkeiten, Wohnen und Einrichten

Diese Einladung zum Tee ist an unsere gefiederten Freunde gerichtet und selbstverständlich wird kein Earl Grey mit Milch serviert. Dass sich Körnerfutter aber mindestens genauso gut in einer Teekanne macht, hat Designerin Kathrin Jilg entdeckt. Ihr Teekannen-Vogelhaus verbreitet das gewisse Ambiente einer gemütlichen 5-Uhr-Runde. Die kleinen Federbälle können sich natürlich rund um die Uhr am Vogelfutter satt essen und das bei jeder Jahreszeit – auch bei Frost. Denn laut Berichte von glücklichen Teekannen-Vogelhausbesitzern ist das Porzellan robust genug, um dem deutschen Winter zu widerstehen. Damit die Vögel sicher ein- und auspazieren können, hat Kathrin Jilg den Ausguss durch einen kleinen Holzsteg ersetzt. Ich hoffe, Ihr habt ein großes Herz für Piepmätze und serviert ihnen im Winter ab und an eine Mahlzeit – ob in einer Kanne oder sonst wo drin.

Übrigens hat Kathrin Jilg noch viele andere Kleinigkeiten aus Porzellan im Angebot.

Foto: Kathrin Jilg

Iris van Herpen: Herbst und Winter 2010/11

Posted by: Patricia  :  Kategorie: Mode

Vor 300 Millionen Jahren bevölkerten Libellen mit 70 Zentimeter Flügelspannweite und 2,50-Meter-Kollegen unseres Tausendfüßlers die Erde. Die Riesen-Insekten verdankten ihre Existenz weniger der Tatsache, dass Paral und andere Insektensprays noch nicht erfunden waren, sondern der sauerstoffreichen Atmosphäre. So vermuten es zumindest Wissenschaftler. Heute bevölkern gigantomanische Insekten nur noch meine Albträume und die Ideenwelt so manches Modedesigners. Die Entwürfen von Iris van Herpen zum Herbst und Winter 2010 / 2011 erinnern mich ein wenig an die bizarre Welt der Wirbellosen. Weitere Fotos mit Mode von Iris van Herpen gibt es unten nach dem Klick …

Weiter lesen…