So dürfen wir den Sternen nah sein

So dürfen wir den Sternen nah sein

 

Womöglich bleibt es mir in meinem irdischen Leben versagt, die Weiten des Weltalls zu erkunden. Adidas ermöglicht das Vergnügen, sich zumindest auf Ebene des Outfits den Sternen zu nähern. Wer wollte nicht schon immer im Trippelschritt hinter R2-Ds eilen, um Prinzesinnen zu retten? Zu einem märchenhaften Vorhaben gehören goldene Schuhe. So wie der Sportartikelhersteller in seiner Star Wars-Ausführung für uns bereit hält. Falls ihr also große Ambitionen fürs Wochenende habt: bei solchem Glanz ist sicher die Macht mit Euch. Silberne Schuhe für R2-D2 und goldene für C-3PO.

Camping

Camping

Euer Blick schweift von Euren dreckigen Füßen in Flipflops zu orangefarbenen Vorzelten mit Blumenkästen. Im Radio versucht gerade Helene Fischer den trommelnden Regen zu übertönen. Ihr müsst Euch keinen Schnäutzer oder Bierbauch wachsen lassen, um dazu zu gehören. Mit diesen schicken Accessoires zeigt Ihr es allen auf dem Campingplatz. Allein beim Anblick dürfte den anderen schon das Mettwürstchen im Hals stecken bleiben. Und vielleicht seid Ihr so gnädig und ladet den Nachbarn mit den weißen Tennissocken zur gegrillten Bärlauch-Forelle auf Eure 500-Euro-Picknickdecke. Hier sind einige Kleinigkeiten, die Euch den Urlaub auf dem Campingplatz versüßen und Euch immer vor Augen führen sollen, dass Ihr keine typischen Dauercamper seid – selbst wenn Ihr bereits in Besitz eines Bauchansatzes seid. Diese Kleinigkeiten ebenen Euch den Weg in eine klischeebelastete Welt.
Frühlingserwachen

Frühlingserwachen

Manchmal braucht es nur einen kleinen Schubser. Wie schön, dass es Menschen gibt, die uns solch einen ab und zu verpassen. Sandra vom Blog Girls Guide to Blogging beherrscht das Anschubsen. Sie ruft zu einer Blog-Challenge zum Thema Frühling auf. Und ich mache mich gedanklich bereits auf eine Mission. Ich will dem Thema Frühling auf den Grund gehen. Es gibt – wie auf einem Fashionblog zu erwarten – Tipps zur Frühjahrsmode. Daneben zerbreche ich mir den Kopf, wie wir uns den Frühling ins Haus holen, was wir unter freiem Himmel machen können, ohne uns einen Frühjahrsschnupfen zu holen und wie sich Kunst und Kultur mit dem jahreszeitlichen Neubeginn beschäftigen. Vom praktischen Klappstuhl für die Wiese bis zu den besten Taschentüchern für Heuschnupfengeplagte – ich stürze mich ins Thema und nehme die Herausforderung an. Vielleicht wäre das auch etwas für Euch?

Rose_1

Foto: Lifestyle Bunny / Patricia Guzma

Bleibt alles anders

Ich mag es, mich in meiner Vorstellungswelt neu einzurichten oder einzukleiden. In Gedanken gehe ich durch Kaufhäuser und nehme hier und da den Schrank, Teppich, Klamotten oder das neue Bett mit der superdicken Matratze mit. Dem perfekten Zuhause steht nur eine meiner treuesten Eigenarten entgegen: meine Trennungsangst. Aus diesem Grund liegt unten in der Küche meine durchgewetzte Leinenhose, die mich durch gefühlt fast alle Sommer meines Lebens hindurch begleitet hat. Sie müsste nur ein paar Schritte weiter in den Mülleimer. Dorthin läuft sie allerdings nicht von alleine. Ich hab es bisher nicht übers Herz gebracht, sie hinein zu befördern und so liegt sie auf der Küchenbank und wartet seit einigen Tagen auf eine endgültige Entscheidung meinerseits.

Genauso sieht es hier aus. Das Blogdesign stammt wahrscheinlich aus dem vergangenen Jahrhundert und ich habe bereits vor Monaten ein neues Theme gekauft. Einige Klicks und alles glänzt wie neu – aber ich muss mich vom alten trennen. Ich werde in den kommenden Tagen tapfer sein, mir eine neue Lieblingssommerhose kaufen und umbauen.

„Bleibt alles anders“ hat Herbert Grönemeyer 1998 gesungen. Das Video findet Ihr hier.

Casual Friday: Is It Right?

Akkordeon

Die Frage nach der Richtigkeit konnte die Gruppe Elaiza gestern Abend mit einem klaren Ja beantworten. Sängerin Ela, Yvonne mit Akkordeon und Natalie am Kontrabass dürfen zum deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest. Sie setzten sich beim NDR-Clubkonzert gegen neun andere Bands und Künstler durch.

Noch lehne ich mich entspannt bei den gemütlichen Klängen zurück. Am Wochenende wartet ein abwechslungsreiches Programm aus Arbeit und Kamelle-Fangen auf mich. Ich werde mein Bestes geben. Immer wenn einer dieser Riesenwagen beim Zug vorüberrollt, werde ich meinen kulleräugigen Mini-Clown hochhalten und Süßes erbetteln. Gegen meine Tochter haben sämtliche Mitbewerber keine Chancen. Die Musik von Elaiza gibt es unten nach dem Klick …

(mehr …)

Beauty-Look

Benefit_TakeAPictureBenefit_SomeKindOfAGorgeousBenefit_AgentZeroShineBenefit_SoftToTouch

Bei Parfum war für mich schon immer neben dem Duft die Verpackung wichtig. Jetzt hab ich Beauty-Produkte in Kult-Verpackungen entdeckt. Benefit widmet sich ganz dem Retrolook. Der Body Balsam mit dem aussagekräftigen Namen take a picture it’ll last longer verleiht dem ganzen Körper seidigen Schimmer. Some kind-a gorgeous ist eine Foundation fürs Gesicht und sieht aus wie eine Schallplatte. Und wie im 50er-jahre-Agenten-Look kommt der kaschierende Benefit Agent Zero Shine daherein Puder fürs Gesicht. Benefit bathina soft to touch lässt sich auf die Haut aufsprühen, verleiht ihr Duft und Schimmer.

Fotos: Ludwig Beck