Das kommt an die Füße

Das kommt an die Füße

Bei fast 40 Grad sitze ich mit Laptop im Garten und schaue mir – von Wespen umflogen –  an, was der Herbst bringt. Vor allem Schuhe haben es mir angetan. So ganz kann ich mir noch nicht vorstellen, dass es kalt wird. Da wäre der elegante Kompromiss zwischen Schuh und Stiefel vielleicht ein Einstieg in die Herbstmode: die Stiefelette, die kleine Schwester des warmen Winterstiefels. Sie ist die Spezialistin für die Übergangszeit. Außerdem ist die Stiefelette eine schöne Begleitung für Röcke oder Kleider, wie ich finde. Hier sind drei klassische Modelle, in den typischen Herbstfarben Braun und Taubengrau. Ein seitlicher Reißverschluss erleichtert das Anziehen. Mir gefallen etwas höhere Absätze bei Stiefeletten, so wie Ihr sie hier seht. All diese Schuhe könnt Ihr bei Elbandi.de bekommen.

Stiefelette in braunem Glattleder mit Blockabsatz

Stiefelette in braunem Glattleder mit Blockabsatz und Reißverschluss.

Stiefeltten in grau mit sehr hohem Absatz und seitlichem Reißverschluss

Eine sehr hohe Variante in grauer Velourlederoptik mit Absatz.

Braune Lederstiefeletten mit Ketten an der Ferse

Und eine Stiefelette mit Ketten an der Ferse.

Alle Fotos: Elbandi.de

 

For the Love of Shoes

ForTheLoveOfShoes_Cover

So etwas wie Bequemlichkeit spielt bei Schuhen eine untergeordnete Rolle, glaubt man, wenn man sich die Aufnahmen aus dem Bildband For the Love of Shoes ansieht. Da gibt es filgrane Kunstwerke, Absätze, die fast schon waffentauglich sind oder Gebilde, die gar nicht anziehbar wirken. Alles ist möglich, fragt sich nur für wie lange. Ich glaube bei manchem Schuh kaum, dass man sich damit überhaupt einige Meter weit weg bewegen kann. Was soll ‚s. Wer über Limousine und Chauffeuer verfügt, braucht damit nur noch über die roten Teppiche der Welt zu schweben. Alle anderen begnügen sich mit dem Bildband von Patrice Farameh – 300 Fotografien von teils unfassbarem Schuhwerk.

ForTheLoveOfShoes_goldene_Schuhe

© For the Love of Shoes edited by Patrice Farameh, published by teNeues, www.teneues.com. © Kobi Levi Photo © Shay Ben-Efraim and Ilit Azoulay

ForTheLoveOfShoes_Schuhabsatze

© For the Love of Shoes edited by Patrice Farameh, published by teNeues, www.teneues.com. © Ruthie Davis Photo © Ruthie Davis

ForTheLoveOfShoes_Haarschuhe

© For the Love of Shoes edited by Patrice Farameh, published by teNeues, www.teneues.com. © Lauren Tennenbaum Photo © courtesy of Lauren Tennenbaum and Lydia Koch

ForTheLoveOfShoes_Gitterschuhe

© For the Love of Shoes edited by Patrice Farameh, published by teNeues, www.teneues.com. © Naim Josefi – Melonia Photo © Johannes Helje and Clara Nova

ForTheLoveOfShoes_Stiefeletten

© For the Love of Shoes edited by Patrice Farameh, published by teNeues, www.teneues.com. © United Nude Photo © courtesy of United Nude

Patrice Farameh: For the Love of Shoes, 304 Seiten mit 300 Abbildungen, TeNeues, um 80 Euro

Kompromissbereit

Maison_Dumain

In der Oberstufe habe ich einige Zeit in Chicago verbracht. Typisch für die Stadt war der morgendliche Run vieler Damen in Richtung Bus im Kostüm und an den Füßen weiße Sneaker. Vor der Bürotür angekommen, holten die Turnschuhträgerinnen ihre High Heels aus der Tasche und wechselten das Schuhwerk. Für Kompromissbereitere gibt es die praktischen Schuhe von Maison Dumain, einem Spin-off von Be & D. Die seitlich aufgedruckten Pumps werden jeder geschäftlichen Gelegenheit gerecht. Gleichzeitig darf frau bequem plattfüßig durchs Büro schreiten.

Nicht nur für Gottlose

Atheist-Shoes_GreenAtheist-Shoes_Blue Atheist-Shoes_Pink

Schuhe von Atheist

Nein, unter die Atheisten bin ich noch nicht gegangen, aber beim Anblick mancher Angebote in den gängigen Schuhläden hat mich oftmals schon der Glaube verlassen. Ich mag auffällige Schuhe, die bei einem Outfit gerne die Hauptrolle spielen dürfen. Diese Schuhe sind als Eycatcher dankbar, wenn sich Hose und Oberteil modisch etwas zurücknehmen.

Gesehen bei Atheist Shoes, Preis etwa 150 Euro

Fotos: Atheist

Für kalte Füße

Weil meine Füße eiskalt sind, habe ich mir eben ein dickes Kissen unter den Schreibtisch gelegt. Das ist schön kuschelig warm. Allerdings läuft es sich damit schlecht. Deswegen habe ich im Web Ausschau nach Hausschuhen gehalten, deren Design nicht ausschließlich von Fußbett oder Mauseohren bestimmt wird. Und siehe da, es gibt Alternativen zu Gesundheitslatschen oder Plüschtier-Pantoffeln. Die Lasso-Shoes beruhen auf dem Prinzip, dass der zukünftige Träger der Hausschuhe zunächst selbst Hand anlegt, bevor er oder sie in die Filz-Pantoffeln schlüpfen darf. Nach wenigen Handgriffen kann man warmen Füße genießen. So kann der Winter noch ein bisschen länger bleiben. Die Lasso-Shoes werden in einer Pariser Behindertenwerkstatt gefertigt und können übers Netz bestellt werden. Die Qualität hat ihren Preis, es gibt aber günstigere Paketpreise und beim größten sind Werkstattbesichtigung und Wohnungsschlüssel zum Apartment des Projektgründers Ruben inklusive.

Fotos: Lasso Shoes

Idee via Design Milk

Meine ersten Camper-Schuhe

Bisher gehörten Camper-Schuhe für mich zu den Must-Haves aller Bildungsreisenden. Sie sehen besser aus als Birkenstocks, sind aber genauso bequem – dachte ich. Kürzlich habe ich meine Meinung revidiert. Ihr Look ist irgendwie knudellig hübsch. Aber die dauerlaufende Kulturtouristin vermisst das ergonomisch geformte Fußbett. In Budapest ging mir damit auf der Kettenbrücke die Kondition aus. Das weitere Einsatzfeld meiner neuen Camper-Schuhe sollte der Spielplatz sein. Hier entstand auch das Foto, kurz bevor ich mir mit dem Kinderwagen über die Füße fuhr und das wunderbar weiche Leder regelrecht zerschnitt – zu meinem großen Bedauern.