Google PlusFacebookTwitter

Fliegen lernen mit EA Sports Active

Von am 05 August 2009 in Ausprobiert | 4 Kommentare

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

In der vergangenen Woche kratzten meine schwächelnden Glieder umsonst an der Tür zur Sporthalle. Mein Box-Trainer Damir macht vier Wochen Sommerferien. Falls mein Bauchumfang sich in dieser Zeit verdoppeln sollte, werde ich ihn verklagen. Da kam mir das Angebot, EA Sports Active für die Nintendo Wii auszuprobieren gerade recht. Das Fitnessprogramm für die Spielkonsole ist  seit einigen Monaten auf dem Markt. Weiter mit Test und Fotos geht es nach dem Klick …

Die Startphase

Zu EA Sports Active gehören eine Beinschlaufe und ein Flexband. Die Beinschlaufe kommt an den Oberschenkel. Sie enthält eine kleine Tasche, in der das Nunchuk der Wii-Fernbedienung Platz findet. Damit lassen sich Beinbeugen, Springen und Laufen überwachen. Nachdem mein virtuelles Ich vom hochgesteckten Haar bis zur Laufsohle designt ist, darf ich mich für eine der Vorgehensweisen meines Trainings entscheiden. EA Sports Active bietet die 30-Tage-Challenge oder das Work-out nach gewähltem Schwierigkeitsgrad an. Ich entscheide mich für letzteres. Beim 30-Tage-Programm wäre meine Fitness systematisch über den gesamten Zeitraum protokolliert worden und jeden Tag hätte es meinem Trainingszustand entsprechende Übungen gegeben. Da ich aber schon durchs Boxen fit bin, entscheide ich mich fürs Work-out.

Kardiotraining im Mittelpunkt

Das Warmlaufen auf der Stelle ist mit Blick auf den Bildschirmsportplatz amüsanter als ich dachte. Meinem operierten Meniskus tut das sanfte Getrappel auf dem Wohnzimmerteppich gut. Anschließend mache ich zusammen mit meinem virtuellen Ich einige Beinbeugen oder Squatts wie mein virtueller Trainer sie nennt. Kardioboxen macht mir am meisten Spaß. Ich zertrümmere eifrig kleine Zielscheiben. Hierbei kommt es weniger auf Technik mehr auf Schnelligkeit an. Es folgen Übungen mit und ohne Flexband. Die Beinschlaufe verrät dem Trainer, ob ich die Übungen schnell und intensiv genug mache. Nach Kräften lobt oder feuert er mich an.

Keine Flugschule

Fliegen habe ich zwar nicht gelernt, aber ich kann mit EA Sports Active jederzeit und trotz Sommerferien Sport machen. Die Work-outs setzen sanft an, sodass Couch-Potatoes in Form kommen und sich nicht überanstrengen. Das Sportprogramm ist vielseitig und bietet Techniken aus Leichtathletik, Basketball, Boxen und anderem. Ziel von EA Sports Active für die Wii ist ein leichter Muskelaufbau und Verbesserung der Fitness. Wer von Popey-Armen träumt, wird zu den klassischen Hanteln greifen müssen. Leider entfällt das Flirten mit dem smarten Fitnesstrainer. Er ignoriert meine Annäherungsversuche. Vielleicht haben die Herren bei der Trainerin mehr Erfolg.

4 Kommentare

  1. Britt

    12. August 2009

    Ich liebe sportliche Wii-Spiele! Das EA Sports Active hab ich noch nicht ausprobiert. Momentan spiele ich Wii Sports Resort und Summer Athletics :-) Schwimmen uns Radfahren geht mächtig in die Arme!

  2. Patricia

    12. August 2009

    Ja, man hat das Gefühl, die Arme könnten jeden Augenblick abfallen.

  3. Andy

    2. Oktober 2009

    Wow du legst dich da aber ordentlich ins Zeug. Wir haben usn auch schon überlegt ob wir einen Kaufen sollen, aber ich glaube dass frische Luft einfach besser ist 😉

  4. hier

    13. Juli 2010

    Macht das WII Sports auch nach einem Jahr noch Spass? Meistens ist es doch so das die anfängliche Begeisterung nachlässt? Wie ging es dir dabei?

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>