[singlepic=53,320,240,,]Topmodel Naomi Campbell soll einmal auf die Frage, warum sie die Küchenmöbel aus ihrer damals neu bezogenen New Yorker Wohnung hinaus warf, geantwortet haben: Was soll ich mit einer Küche, ich koche ja eh nicht. Frau Campbell funktionierte den Raum, der zum Kochen vorgesehen war, um und ihre Wohnung besaß keine Küche mehr. Das Model lässt sich wohl meist ihr Salatblatt oder die tägliche Gurke vom Lieferservice bringen. Kann auch sein, dass sie ab und zu mal im Bistro an der Ecke ein Radieschen und ein halbes Knäckebrot knabbert.

Auf meine eigene Art und Weise habe ich mir heute einen Naomi-Campbell-Tag gemacht und habe nicht selbst gekocht. Vor unserem Supermarkt steht donnerstags immer ein Hühnchen-Wagen, wo sie den ganzen Tag über Federvieh an großen Spießen rösten. Dort habe ich mir ein halbes Hähnchen gegönnt. Nach dem Auspacken zu Hause erlebte ich den Freuden-Höhepunkt des Tages: meine Augen müssen groß und hungrig ausgesehen haben, als ich vor der Theke des Hühnerwagens stand und meine Bestellung machte. Der nette junge Mann hatte mir die Vogelhälfte mit dem Hühnerpopo gegeben. Geht man jetzt davon aus, dass ein Hühnerpopo mittig sitzt, weil der Vogel ja einen halbwegs symmetrischen Körperbau hat, habe ich also die größere Hälfte bekommen. Das erfüllte mich mit großer Zufriedenheit. So ein Naomi-Campbell-Tag kommt mich teuer zu stehen, da ich nicht über ein Topmodel-Gehalt verfüge, aber zumindest habe ich heute die Hühnchenhälfte mit Popo bekommen.

Schöne Grüße von der Stubenfliege. Sie schwirrt immer noch sehr lebendig durch meine Wohung und macht sich gerade über die Reste meines Essens her.

Foto: © m.gade/PIXELIO