Wohnen und sicher fühlen im eigenen Zuhause

Wohnen und sicher fühlen im eigenen Zuhause

Das neue Jahr beginnt und kaum sind die Feiertage wieder vorbei, hat einen der Alltag sofort wieder in seine Fänge gezogen und der tägliche Stress mit Terminen und Verpflichtungen nimmt seinen Lauf. Gerade dann wird es wichtig, sich wieder einmal mehr mit den Dingen zu beschäftigen, die für attraktive Momente zwischendurch sorgen und den Stress besser ertragen lassen. Besonders attraktiv sind dabei natürlich immer die Themen des Blogs wie Mode und Schuhe, Lifestyle, Shopping, Reisen, Kultur oder auch der Blick auf anstehende Veranstaltungen, die für eine willkommene Auszeit sorgen können. Die Grundlage für ein trotz stressigen Alltags zufriedenes und auch erholsames Leben ist und bleibt aber immer das eigene Zuhause, sodass man sich immer häufiger dem Thema des Wohnens widmen sollte.

Miete oder Eigentum – alles kann gemütlich sein

Natürlich ist es letztendlich auch immer eine Frage des Geldes, wie man seinen Wohnraum wählt sodass viele erst überhaupt nicht darüber nachdenken, ob nun die Mietwohnung oder das Eigenheim die attraktivere Lösung darstellt. Im Grunde genommen spielt es auch keine Rolle, weil man es sich überall gemütlich machen kann und beide Varianten ihre Vor- und Nachteile haben. So bringt die Mietwohnung immer die Tatsache mit sich, dass man sich ein Haus mit mehreren Parteien teilt und somit das attraktive Wohnen auch immer abhängig ist von den vorhandenen Nachbarn. Abhängig ist man auch vom Vermieter, was gleichzeitig aber auch den Vorteil bringt, dass man sich nicht um alles selber kümmern muss – beispielsweise wenn es zu Reparaturen am Haus oder den Heizungsanlagen kommt. Das Haus wiederum bringt selbstverständlich den Vorteil, sein eigener Hausherr zu sein, alles nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten und auch umbauen zu können und zumindest innerhalb des Hauses nur mit denjenigen zusammen wohnt, mit denen man das auch möchte, wobei es rund um das Haus natürlich dennoch die geliebten oder eben auch ungeliebten Nachbarn gibt. Im Gegenzug ist man als Hausherr natürlich auch für alles verantwortlich und auch wenn immer von mietfreiem Wohnen die Rede ist, darf man die Kosten eines Hauses nicht unterschätzen, auch wenn man den regelmäßigen Mietsteigerungen entgeht und natürlich auch einen wertbeständigen Sachwert sein Eigen nennen kann. Immer mehr Förderungen des Staates wie das neue Baukindergeld sorgen übrigens dafür, dass die Chance auf ein eigenes Haus für viele Menschen ein Thema sein kann.

Einrichtung als persönliche Note fürs Wohlgefühl

Beim Thema Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden ist natürlich – das darf in diesem Blog einfach auch nicht fehlen – das Shoppen von großer Bedeutung. Hierbei geht es nicht ums Einkaufen des Shoppens wegen, sondern um die gezielte Auswahl der passenden Einrichtung und Accessoires. Dadurch schafft man sich einen individuellen Wohnraum, in dem man sich gerne aufhält und in dem man sich so gut fühlt, dass es einem leicht fällt, sich fallen lassen und erholen zu können. Das beginnt ohne Frage schon bei den Möbeln, die nicht nur dem persönlichen Geschmack entsprechen sollten, sondern gerade im Wohnzimmer und auch im Schlafzimmer für ein hohes Maß an Gemütlichkeit sorgen sollten. Das können im Wohnzimmer attraktive Sofas in unterschiedlichsten Formen oder auch einfach bequeme Sessel sein und im Schlafzimmer sollte man immer auf die richtige Matratze achten, um mit einem optimalen Schlaf für neue Energie zu sorgen. Hinzu kommen natürlich viele weitere Möbel und auch bei den Kleinigkeiten sollte man nicht deren Wirkung unterschätzen, wenn es um das Wohlgefühl und das Empfinden des wirklich eigenen Zuhauses geht. Denn immer dann, wenn auch mit nur kleinen Accessoires der persönliche Geschmack im Wohnraum verteilt wird, fühlt man sich umso mehr zuhause. Wirkungsvoll gegen den alltäglichen Stress sind dabei auch immer schöne Erinnerungen an attraktive Feiern oder immer auch an wunderschöne Reisen, die einen sofort in eine entspannte Laune versetzen.

Entspannung durch Sicherheit zuhause

So richtig entspannen kann man sich meistens dann, wenn man sich um nichts Sorgen machen muss. Das gilt natürlich auch für das eigene Zuhause – ganz gleich ob in der Mietwohnung oder im Eigenheim. Unverzichtbar ist dabei natürlich der Versicherungsschutz in Form von Wohngebäude-, Hausrat und auch Haftpflichtversicherung als Hilfe bei entstehenden Schäden. Solche von vornherein zu vermeiden ist aber nicht weniger entspannend und gerade bei steigenden Einbruchszahlen bieten einem Portale wie xn--schlsseldienst-duisburg-fpc.org eine große Hilfe mit Schlüsseldiensten, die bei der Absicherung der Wohnung gegen Einbrüche ebenso glänzen wie als attraktive Hilfe, wenn man einmal den Schlüssel verloren oder im Schloss abgebrochen hat. Faire Preise, eine ständige Erreichbarkeit und saubere Arbeiten sorgen für schnelle Hilfe und das gute Gefühl, dass auch bei solchen Missgeschicken das Wohlgefühl schnell wieder hergestellt ist.

Mad Men unterm virtuellen Hammer

Noch immer schniefe ich leise in mein Taschentuch, weil die TV-Serie Mad Men beendet ist. Es gibt keine weiteren Folgen, in denen ich Don Draper, Peggy, Betty und all den anderen bei ihrem hürdenreichen Weg durch die dumpfbackigen 1960er zusehen. Vor allem gesellschaftliche Umwälzungen der Zeit und der Style haben mich fasziniert. Leider neigt sich jede Äre ihrem Ende zu und mit Anbruch der 70er ist es nun vorbei. Doch kein Niedergang ohne Hoffnungsschimmer: Das Onlineauktionshaus Sceenbid versteigert Kleidung, Möbel und Accessoires der Serie. Vom Bürostuhl aus dem Konferenzraum, über Privates wie der gefüllte Kulturbeutel oder Joans Handtasche – hier gibt es die komplette Einrichtung. Falls Ihr also Lust verspürt, die Serie zu Hause weiter zu spielen, könnt Ihr Euch eindecken. Hier: http://screenbid.com/.

So dürfen wir den Sternen nah sein

So dürfen wir den Sternen nah sein

 

Womöglich bleibt es mir in meinem irdischen Leben versagt, die Weiten des Weltalls zu erkunden. Adidas ermöglicht das Vergnügen, sich zumindest auf Ebene des Outfits den Sternen zu nähern. Wer wollte nicht schon immer im Trippelschritt hinter R2-Ds eilen, um Prinzesinnen zu retten? Zu einem märchenhaften Vorhaben gehören goldene Schuhe. So wie der Sportartikelhersteller in seiner Star Wars-Ausführung für uns bereit hält. Falls ihr also große Ambitionen fürs Wochenende habt: bei solchem Glanz ist sicher die Macht mit Euch. Silberne Schuhe für R2-D2 und goldene für C-3PO.

Camping

Camping

Euer Blick schweift von Euren dreckigen Füßen in Flipflops zu orangefarbenen Vorzelten mit Blumenkästen. Im Radio versucht gerade Helene Fischer den trommelnden Regen zu übertönen. Ihr müsst Euch keinen Schnäutzer oder Bierbauch wachsen lassen, um dazu zu gehören. Mit diesen schicken Accessoires zeigt Ihr es allen auf dem Campingplatz. Allein beim Anblick dürfte den anderen schon das Mettwürstchen im Hals stecken bleiben. Und vielleicht seid Ihr so gnädig und ladet den Nachbarn mit den weißen Tennissocken zur gegrillten Bärlauch-Forelle auf Eure 500-Euro-Picknickdecke. Hier sind einige Kleinigkeiten, die Euch den Urlaub auf dem Campingplatz versüßen und Euch immer vor Augen führen sollen, dass Ihr keine typischen Dauercamper seid – selbst wenn Ihr bereits in Besitz eines Bauchansatzes seid. Diese Kleinigkeiten ebenen Euch den Weg in eine klischeebelastete Welt.
Frühlingserwachen

Frühlingserwachen

Manchmal braucht es nur einen kleinen Schubser. Wie schön, dass es Menschen gibt, die uns solch einen ab und zu verpassen. Sandra vom Blog Girls Guide to Blogging beherrscht das Anschubsen. Sie ruft zu einer Blog-Challenge zum Thema Frühling auf. Und ich mache mich gedanklich bereits auf eine Mission. Ich will dem Thema Frühling auf den Grund gehen. Es gibt – wie auf einem Fashionblog zu erwarten – Tipps zur Frühjahrsmode. Daneben zerbreche ich mir den Kopf, wie wir uns den Frühling ins Haus holen, was wir unter freiem Himmel machen können, ohne uns einen Frühjahrsschnupfen zu holen und wie sich Kunst und Kultur mit dem jahreszeitlichen Neubeginn beschäftigen. Vom praktischen Klappstuhl für die Wiese bis zu den besten Taschentüchern für Heuschnupfengeplagte – ich stürze mich ins Thema und nehme die Herausforderung an. Vielleicht wäre das auch etwas für Euch?

Rose_1

Foto: Lifestyle Bunny / Patricia Guzma

Bleibt alles anders

Ich mag es, mich in meiner Vorstellungswelt neu einzurichten oder einzukleiden. In Gedanken gehe ich durch Kaufhäuser und nehme hier und da den Schrank, Teppich, Klamotten oder das neue Bett mit der superdicken Matratze mit. Dem perfekten Zuhause steht nur eine meiner treuesten Eigenarten entgegen: meine Trennungsangst. Aus diesem Grund liegt unten in der Küche meine durchgewetzte Leinenhose, die mich durch gefühlt fast alle Sommer meines Lebens hindurch begleitet hat. Sie müsste nur ein paar Schritte weiter in den Mülleimer. Dorthin läuft sie allerdings nicht von alleine. Ich hab es bisher nicht übers Herz gebracht, sie hinein zu befördern und so liegt sie auf der Küchenbank und wartet seit einigen Tagen auf eine endgültige Entscheidung meinerseits.

Genauso sieht es hier aus. Das Blogdesign stammt wahrscheinlich aus dem vergangenen Jahrhundert und ich habe bereits vor Monaten ein neues Theme gekauft. Einige Klicks und alles glänzt wie neu – aber ich muss mich vom alten trennen. Ich werde in den kommenden Tagen tapfer sein, mir eine neue Lieblingssommerhose kaufen und umbauen.

„Bleibt alles anders“ hat Herbert Grönemeyer 1998 gesungen. Das Video findet Ihr hier.