[singlepic=113,320,240,,]Schaumwein-Hersteller und Manolo Blahnik reiben sich die Hände: Laut Gerüchten soll es einen neuen Sex and the City-Film geben. Bei Männern dürfte die Freude darüber weniger groß ausfallen, das ist an den Kommentaren auf dem Blog Fünf Filmfreunde ersichtlich. Und wie sieht es bei uns Frauen aus? Wir haben damals zu Serienzeiten jeden Dienstagabend an der Mattscheibe geklebt und am aufregenden Leben der vier New Yorkerinnen teilgenommen. Wir waren hingerissen, wenn Carrie ihr neues Paar Schuhe in die Clubs ausführte, wenn sich die Damen zum Lunch in Restaurants trafen oder knackigen UPS-Boten statt Trinkgeld frech einen Blowjob anboten.

Warum ist mein Leben so anders?

Samantha hat im Kinofilm Sex and the City bei einer Versteigerung für einen Ring in Zehntausender-Schritten mitgeboten. Carries Outfits waren eh jenseits aller Kleiderstangen, an denen ich beim Shoppen vorbei flaniere. Mein Sparschwein verweigert mir nämlich die 30.000 Dollar für einen Diamant-Ring oder Kleider von Prada und Handtaschen von Gucci. Da hilft es nicht, auf das arme Schweinchen einzureden. Auch ein leichtes Klopfen auf seinen Rücken brachten mir keinen müden Euro ein und von stärkeren Schlägen reden wir hier nicht. Das Gefühl, das aufregende Leben ginge an mir vorüber, wich sehr schnell einem kurzen Neidanflug. Und dann kam die Erkenntnis: ich werde den Supermarkt-Sekt kalt stellen und die Kaufhaus-Schuhe herausholen und mich auf den neuen Sex and the City-Film freuen. Es macht Spaß eine Normal-Frau zu sein.