… und zerplatzte Träume

taille2

Divas deren makelloser Körper einen Schatten mit Speckrolle wirft, süße Babys mit mysteriösem sechsten Finger an der Hand oder einzelne Körperteile, die wie aus dem Nichts auftauchen – die Fotos auf dem Blog Photoshop Disasters sind unheimlich. Nur vollkommene Menschen können für perfekte Produkte werben. Da verbiegen Grafiker Extremitäten so lange bis es passt und polieren jeden Zahn in überirdischem Weiß, doch bei so viel Realitätsferne glauben wir nicht mehr, was wir mit eigenen Augen sehen. Und trotzdem quälen wir uns gerne selbst, indem wir Fotos von überirdischen Schönheiten mit dem eigenen Spiegelbild vergleichen. Eigentlich weiß jede und jeder, dass so lange an den Fotos gearbeitet wird, bis keine Falte oder Hautunreinheit mehr sichtbar ist und auch das kleinste Pfündchen zuviel vom Waschbrettbauch verschwunden ist. Photoshop Desasters zeigt Werbebilder, bei denen es Grafiker zu gut machen wollten oder wo durch zu viel Hektik Fehler passiert sind. Mich erfüllt der Anblick der offensichtlichen „Desaster“ beim Retuschieren mit einer solchen Genugtuung, dass ich sofort nach der Schokolade auf dem Schreibtisch greifen muss. Wer auch dieses wunderbare Gefühl erleben möchte, sollte auf Photoshop Desasters vorbei schauen.