Paket

Das Thema Modeblogs erlebte auf der re:publica 2010 eine kleine Premiere. Bisher waren auf dem Berliner Bloggertreffen mehr technikaffine Weblogs oder zu Web 2.0-Themen die Blogblogs wie ich sie nenne vertreten. Unter der Headline „Wenn Prada Pakete schickt“ trafen sich Mary Scherpe von Stil in Berlin, Mahret Kupka von F&Art, Julia Knolle von Les Mads und Tilmann Prüfer von Der Zeit. Sie diskutierten über Fragen wie lassen sich Modeblogger von Unternehmen mit Geschenken kaufen? Manch fleißiger Modeblogger mag jetzt traurig darüber sein, weil Prada bei ihm oder ihr nicht täglich den Briefkasten mit feinen Geschenken füllt. Doch ein Trost ist, dass meist auch die Postfächer der Diskussionsteilnehmer des re:publica Panels leer bleiben.  Womöglich stehen wir erst am Beginn der Entwicklung. Denn es zeichnet sich meiner Meinung nach bereits ab, dass bekannte Blogger sehr überzeugend als Testimonials agieren könnten. Ihre Produkttipps wirken authentischer als viele teure Werbespots. Aber noch haben Unternehmen nicht das Werbepotenzial von Blogs entdeckt. Das könnte unter anderem daran liegen, dass nur sehr wenige der Blogs große Lesermassen anziehen. Weswegen wir wohl noch darauf warten müssen, mit Bloggen reich und berühmt zu werden. Hier ist unten nach dem Klick der Videomitschnitt des Modeblog-Panels der re:publica …

Panel Modeblogs, Wenn Prada Pakete schickt, 2010

Foto: Rainer Sturm / Pixelio