Fotos fürs New York Issue

Mario Testino hat das Cover für die September-Ausgabe 2010 des V Magazine fotografiert. Und weil das so viel Spaß macht, hat Testino gleich mehrere Cover mit seiner Arbeit verzieren dürfen. Neben dem großen V tummeln sich oben Lady Gaga als Freiheitsstatue und Marc Jacobs. Unten seht Ihr im Stil der Pietà Künstlerin Marina Abramović und Tyson Ballou. Damit hat sich Testino an so großen Vorbildern wie Michelangelo versucht. Als Pietà versteht man eine Darstellungsform aus der Kunst, die trauernde Maria mit dem Leichnam Jesu im Arm. Die Verpoppung religiöser Elemente hat in der Modefotografie mittlerweile Tradition. (Hier könnt Ihr einen Blick auf Michelangelos Pietà aus dem 16. Jahrhundert werfen.) Um zu überraschen, ist uns das Motiv der Pietà bereits zu oft in Hochglanzmagazinen und auf Werbeplakaten begegnet.

Performance

Die Person hinter Testinos Maria ist spannender: Marina Abramović kennen wir von  ihren Performances, in denen sie die eigene Person zum Kunstobjekt macht und dabei oft rücksichtslos bis an die Grenzen des menschlich Möglichen geht. 721 Stunden saß Marina im New Yorker Museum of Modern Art an einem Tisch und starrte jeden Besucher an, der ihr gegenüber Platz nahm. Ein anderes Mal hielt Marina sich zwölf Tage lang vor den Augen des Publikums in einer Galerie auf, trank nur Mineralwasser und verzichtete völlig aufs Essen, Sprechen, Schreiben oder Lesen. Testino schöpft mit seiner Kunst Kraft aus den starken Persönlichkeiten, die er darstellt. Wie große Collagen sind die Cover gestaltet und ihre Geschichte wird erst auf den zweiten Blick sichtbar. Die September-Ausgabe des V Magazines widmet sich der Kunst- und Kulturszene New Yorks und das Cover passt gut zu einer Stadt, die als High-Speed-Metropole bekannt ist. Warum? Nun, nichts funktioniert in der Kunst schneller als die Collage: Ausschneiden, aufkleben, fertig.