Ein Fotograf auf Reisen

Worum ich den Emir von Bukhara, Alim Kahn beneide? Um den Stoff, aus dem sein Mantel gearbeitet ist. 1911 entstand das Foto von ihm in Zentralasien. Damals schon hat der russische Fotograf Sergej Prokudin-Gorski in Farbe fotografiert. Die Technik macht sichtbar, wie aufwendig Stoffe und Mode zu Beginn des 20. Jahrhunderts sein konnten. Zu einer Zeit, in der Medien noch nicht dafür sorgten, dass sich Menschen von Tokio bis New York gleich kleideten, reiste Sergej Prokudin-Gorski durchs Russische Reich und andere Länder und fotografierte Menschen in Tracht, Arbeitskleidung oder aktueller Mode. Weitere Fotos gibt es unten nach dem Klick …

Oft stellen wir uns vornehme Ballkeider vor, wenn wir an die Mode nach 1900 denken. Diese Frau trägt Freizeitkleidung. In langem Rock und Bluse hat Prokudin sie zwischen 1905 und 1915 in Italien fotografiert.

Ebenfalls wie das Bild oben ist dieses Foto bei einer Italienreise zwischen 1905 und 1915 entstanden. Ausgehgarderobe: langes Kleid mit schmaler Taille und Puffärmeln. Darunter wurde damals ein Korsett getragen.

Diese Armenierin zeigt sich auf dem Foto in Festtagstracht aus einem Stoff, der wie Samt wirkt mit Goldstickereien.

In Turkmenistan oder Kirgisien steht diese junge Frau in Tracht der Nomaden vor einer Jurte.

Fotos Sergej Prokudin-Gorski aus der Kongressbibliothek, Washington / USA, Fotorechte frei