Modell Anette in einem Kleid von Anastasia Janz

Event für Nachwuchsdesigner

Hell beleuchtet ist am Freitagabend das Fashioncafé in der Düsseldorfer Lorettostraße. Hier in der Nähe des Medienhafens präsentiert der Handyhersteller Nokia junge Nachwuchsdesigner im Rahmen der Vorstellung des neuen Nokia C7. Über 100 Talente hatten sich für einen der Veranstaltungsorte in Berlin, München und Düsseldorf beworben. Anastasia Janz und Irene Luft gehören zu den 35 Auserwählten, die ihre Mode hier zeigen dürfen. Klicken und Blitzen ist zu sehen. Der Fotograf Yves Borgwardt ist gerade dabei, Model Annette abzulichten. Nachdem mir Jacke abgenommen und rote Beerenlimonade gereicht wurde, darf ich mich zunächst mit Anastasia unterhalten.

Anastasia Janz
Nokia Fashion-Café Düsseldorf: Designerin Anastasia Janz
Die 27-Jährige mit langem, nussbraunem Haar hat an der AMD in Düsseldorf Modedesign studiert und bringt seit 2008 eigene Kollektionen heraus. Freundlich beginnt sie wie ein Wasserfall zu reden, erzählt von ihrem Spaß an extravaganten Outfits, die sie für Bühnenstars und Shows entwirft. Und tatsächlich sind viele Stücke ihrer Kollektion aufregend – nicht nur im Schnitt, sondern auch bei der Wahl der Materialien setzt die junge Designerin auf Spannung. Da kombiniert Anastasia weiches Kaschmir mit Leder, Wollstoffen verleiht sie durch Taftröcke Standfestigkeit.

Nokia Fashion-Café Düsseldorf: Designerin Anastasia Janz mit einem Rock aus ihrer Kollektion
Überhaupt werden die Teile gerne übereinander getragen, ergänzen sich und verleihen sich gegenseitig Ausdruckskraft.
Eleganz mit einem Hauch Fantasy: Anastasia Janz Kollektion verbindet sehr unterschiedliche Stile
Anastasias Entwürfe sieht man bei Werbeshootings für Kosmetik- oder Schulabels, auf der Bühne, aber auch privat. Viele Stücke punkten mit raffinierten Details, die sie auch fürs Leben außerhalb von Show und Red Carpet passend machen. Auf Eleganz setzt ihre Kollegin Irene Luft, deren Mode als nächstes geshootet werden soll.

Irene Luft

Irene ist vollbepackt aus München angereist und bereitet noch für einen Moment ihr Model Lina vor. Schließlich hat man sich erst hier vor Ort gegroffen und Lina muss geschminkt und gestylt werden. Jeder Modedesigner hat sein eigenes Model, das von den beiden Fotografen des Nokia-Fashion-Cafés Jonas Lindström und Yves Borgwardt in Szene gesetzt wird. Später sitze ich mit Irene auf Stühlen vor dem Spiegel der Visagistin und schaue mir ihr Lookbook an. Nokia Fashion-Café Düsseldorf: Irene Luft zeigt mir ihr Lookbook
Irenes Kollektion gibt es bereits zu kaufen. Für Winter 2011/2012 hat sie sich für gedeckte Farben entschieden und mir fallen die weichen Strickpullover besonders ins Auge. „Handgestrickt“, wie Irene betont. Überhaupt mag ich die Kleinigkeiten, die ihren Oberteile und Hosen einen Touch Extravaganz verleihen – die klassisch geschnittene Bluse mit langen Bändern an den Ärmeln oder das kleine Schwarze mit schmalem Schlitz im Oberteil. Seit 2009 entwirft Irene ihre eigenen Kollektionen und eigentlich würde sie diese auch immer selbst tragen, nur zurzeit nicht, da sie aus Größe 36 rausgewachsen ist. Ich seufze und starre auf meinen Kugelbauch, der bis vor kurzem ebenfalls noch klein war. Dann kommt die Visagistin und bittet uns, für Model Lina von den Stühlen aufzustehen.

Lina trägt beim ersten Shoot kuschelweichen Strick zu halterlosen Strümpfen – sehr gewagt. Ich muss über Yves Anweisung „ein bisschen schlampig, aber bitte nicht vulgär“, lachen. Später ist ein Paillettenkleid dran – ein Traum von einem Cocktailkleid.Nokia Fashion-Café Düsseldorf: Modell Lina in einem Paillettenkleid von Irene LuftIch finde es ungemein entspannend, auf der Treppe zum Obergeschoss zu sitzen und zu beobachten, wie Fotograf Yves dem Model immer neue Posen diktiert, teils so waghalsig, dass sie droht dabei umzukippen. An diesem Abend habe ich recht viel rote Beerenlimonade genippt, habe gelernt, dass man auf Fotos besser aussieht, wenn man unbequem steht und wie wichtig Veranstaltungen wie das Nokia-Fashion-Café für junge Modedesigner sind, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.