In solch einer Robe dürfte das „Ja“ ganz leicht über die Lippen gehen. Den Einstieg in die Ehe versüßt die Verheißung, einen Tag lang Prinzessin spielen zu dürfen. Von Elie Saab gibt es die passenden Hochzeitskleider zu diesem Spaß.

Ich hab schon manche Frau in Reifrock und Troddeln den Bund des Lebens eingehen sehen, deren Modesinn normalerweise kaum über Jeans und T-Shirt hinauskommt. Da werden burschikose Holzfällerhemd-Trägerinnen plötzlich zum Rüschentraum. Ich mag es lieber, wenn sich ein Mensch im Stil selbst treu bleiben kann. Es darf gerne festlich sein, doch auch im Hochzeitskleid sollten sich kleine modische Zitate aus dem Alltag der Trägerin finden. Nur so entgeht man dem Gefühl, verkleidet zu sein. Außerdem empfehle ich es so zu machen, wie im Theater: Dort kommt die Garderobe für den Auftritt schon bei den Kostümproben zum Einsatz. Schauspieler, Tänzer und Sänger haben sich bis zur Premiere meist „eingefühlt“ in ihre Kleidung. Das sollte frau auch mit dem Hochzeitskleid machen. Es sieht einfach eleganter aus, wenn die Braut geübt mit Schleppe und Volant umgehen kann. Meine Empfehlung: Tragt Euer Hochzeitskleid vor dem großen Ereignis heimlich beim Bügeln oder auf dem Sofa vor dem Fernseher.

Ich persönlich mag den ein wenig Retro angehauchten Stil Elie Saabs. Das erinnert mich an Hollywoodfilme der 40er. Weite Röcke in klassischer A-Form und aufwendige Stoffe dominieren den Look. Schade, dass diese wunderschönen Roben meist nur ein einziges Mal zum Einsatz kommen.

Foto: Pronovias / Gl Vero, Düsseldorf