Am 15. November 2012 kommt die Kollektion von Maison Martin Margiela für H&M endlich in die Läden. Damit es wieder etwas exklusiver wird, bieten weltweit nur 230 der etwa 2600 Läden der schwedischen Modekette die Stücke an. Und endlich fühle auch ich ein Verlangen danach. Denn als ich vor etwa einem Jahr in Düsseldorf bei H&M Zeugin des Verkaufs der Versace-Kollektion bei H&M  war, rieb ich mir nur verwundert die Augen. Alle diese sonst völlig normal aussehenden Frauen griffen plötzlich zu hautengen Glanzhosen mit schrillem Blumenprint. Wer dem große Rennen um Hosen, Oberteile und Schuhen zusah, dachte, er müsse jetzt auch zugreifen. Die Teile der Kollektion, die ich damals erbeutet hatte, schafften es noch nicht einmal mit mir bis zur Umkleidekabine. Es gefiel mir einfach nicht. Das ist jetzt bei Maison Martin Margiela anders. Das Pariser Modehaus ist für seine ungewöhnlichen Schnitte und dem sparsamen Einsatz gemusterter Stoffe bekannt. Hier sind einige Stücke, die mir besonders gefallen.

Reichlich Stoff, der sich in Falten übereinander legt – das ist typisch.

Asiatisch angehaucht zeigt sich Maison Martin Margiela bei H&M.

Diese Hose hat es mir angetan 🙂

Fotos: Paul Wetherell / H&M