Diamantring

Marilyn Monroe besang das begehrte Mineral als „a Girl’s best Friend“, indische Gottheiten sollen darum gezankt haben und die berühmtesten unter ihnen tragen sogar Namen. Diamanten umweht ein Zauber. Seinen legendären Ruf konnte der Diamant zwar bereits im alten Indien begründen, weil man ihm magische Kräfte nachsagte, aber als Schmuck setzte er sich erst viel später durch. Seine Popularität verdankt der Diamant vor allem dem Brillantschliff. Erst im 20. Jahrhundert brachte diese Form von rund angeordneten Facetten den Stein so richtig zum Leuchten und weckte Begehrlichkeiten wie sonst kaum ein Gegenstand. Diamanten gibt es in geringerer Qualität schon zum kleinen Preis. Mir haben es aber besonders die Diamanten angetan, die frau als Solitär am Finger trägt. Das sind nicht gerade die bescheidensten Edelsteine.  Unter anderem eignen sich dafür eher die größeren Steine ab 0,23 Karat. Wenn ein Karat 0,2 Gramm entspricht wäre das ein Gewicht von 0,046 Gramm. Ich hätte gerne einen mit 0,5 wie oben auf dem Bild oder sogar 1 Karat. Es gibt zahlreiche Merkmale neben dem Gewicht, die einen Diamanten klassifizieren wie zum Beispiel seine Reinheit, die Härte und die Farbe. Ich liebe rosa Diamanten, die ich mir aber kaum je zulegen werde. Genaue Tabellen dazu könnt Ihr Euch beim Deutschen Diamant Club ansehen. Falls Ihr Euch dann selbst beschenken wollt, könnt Ihr zum Beispiel bei 77 Diamonds Euren neuen besten Freund mit Hilfe der Diamant-Club-Tabelle nach Euren Wünschen auswählen und schleifen lassen. Später nehmt Ihr ihn in Form eines Schmuckstückes per Post entgegen.

Foto: 77 Diamonds