The-Bling-Ring-Plakat

Popcorn knabbern, sich zurücklehnen und reichen Kids beim Unsinn machen zusehen. So stelle ich mir einen entspannten Kinoabend vor. Der neue Film „The Bling Ring“ von Sofia Coppola wird bei mir wohl nicht zu den tiefgreifenden Erschütterungen führen wie es zwei seiner Vorgänger taten. Vor Jahren gesehen und nie vergessen: „Lost in Translation“ und „The Virgin Suicides“ – selten konnte mir jemand so viel über menschliche Leere verraten.

Zunächst deutet der Plot von „The Bling Ring“ auf eine ähnliches Thematik hin. Eine Gruppe reicher Jugendlicher aus Kalifornien nutzt die räumliche Nähe zu ihren Idolen und beginnt aus Langeweile bei Stars aus Film- und Musikgeschäft einzubrechen. Den Kids genügt schlichtweg nicht mehr, eine Handtasche wie Lindsay Lohan zu besitzen. Sie greifen sich lieber das Original aus dem Haus des Stars.

Sofia Coppolas wenig sympathische Helden dulden den Zuschauer eher als beobachtenden Fan, anstatt ihn einzubinden. Anders als die bisherigen Protagonisten setzen die Kids ihre Sehnsüchte in die Realität um, auf Kosten anderer. Wer gerne Modefans bei der etwas anderen Art des Shoppens zusehen möchte, wird seinen Spaß haben. Kritiken gibt es hier. Der Trailer des Films folgt nach dem Klick …

Und hier ist der Trailer zu Sofia Coppolas Film „The Bling Ring“:

Foto: Filmplakat The Bling Ring