Alba D’Urbano, Jackenkleid „Il Sarto Immortale“, Leipzig, 1999, Vorder- und Rückansicht, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun

Was darf oben sein und was darunter? Noch bis Frühjahr 2015 zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg die Ausstellung Inside Out. Es geht um Einblicke in die Mode auf unterschiedlichste Weisen. Wie zeigen Modedesigner Oberflächen, die sonst im Verborgenen bleiben? Indem sie das Innere nach Außen kehren, die menschliche Silhouette sprengen, Stoffe aufreißen oder Säume lösen.  Insgesamt sind 55 Entwürfe oder besser gesagt Werke von Rei Kawakubo, Martin Margiela, Alba d’Urbano oder Iris van Herpen, Philippe Starck und anderen zu sehen.

Inside Out, Ausstellung bis Frühjahr 2015, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Harry Gordon, Poster Dress „Mystique Eye“, London, 1968, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun

Harry Gordon, Poster Dress „Mystique Eye“, London, 1968

Rei Kawakubo, Damenkleid Comme des Garçons, Tokio, Frühling/Sommer 2012, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun

Rei Kawakubo, Damenkleid Comme des Garçons, Tokio, Frühling/Sommer 2012

Iris van Herpen, Snake Dress, Haute Couture, Amsterdam, 2011, Seitenansicht, Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Maria Thrun

Iris van Herpen, Snake Dress, Haute Couture, Amsterdam, 2011, Seitenansicht

Alle Kleidungsstücke sind Eigentum der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen, Fotos: Maria Thrun