Erst seit kurzem begeistere ich mich für einen Trend, der andere schon seit zwei oder drei Jahren mitreißt: Nude. So nennt man auf neudeutsch die Farbtöne, die früher beige oder hellbraun hießen. Bisher habe ich mich darin wie ein Lurch gefühlt. Immer wieder habe ich es versucht. Sobald ich einen Pullover in der Trendfarbe anprobiert habe, schaute mich eine nackte Amphibie aus dem Spiegel der Ankleidekabine an. Doch jetzt weiß ich es besser. Nude sieht in Kombination mit anderen Farben wunderbar aus. Besonders Pastellfarben wie zartes Blau oder Blassrosa passen gut dazu. Wer Probleme hat, zwischen eigener Haut und Stoff Kontraste zu schaffen, kann zum Beispiel den Kragen durch einen farbigen Schal betonen. Ich würde mich nicht von Kopf bis Fuß in nude kleiden. Besser passt es, wenn entweder Hose bzw. Rock oder Oberteil in einem anderen Farbton sind. Mit Vorliebe würde ich mich dabei für oben genannte Pastellfarben entscheiden. Das verleiht diesen schönen pudrigen Look. Ich fühle mich darin übrigens jetzt sehr angezogen.

Shirt_nude

Der Farbton Nude ganz schlicht: Shirt mit langen Ärmeln. Dazu passt …

Schal_Pastell

ein Schal, in dem sich der Farbton wiederholt. Oder vielleicht auch etwas buntes? Muster sind bei Details eine schöne Alternative zu Knallfarben.

Bluse_hellblau

Als Kombination eignet sich auch Himmelblau. Hier eine Bluse in der Schönwetter-Farbe.

Stretchhose_Nude

Dazu ziehe ich in meiner Vorstellung eine Stretchhose in einem hellen Beige an. Auch ein dunklerer Farbton wie Braun passt zu Hellblau.

Nude

Zum Strickullover mit kleiner Knopfleiste am Ärmelbündchen …

Stretchhose_rosa

eine hellrosa Stretchhose. Hier wiederholt sich der Fabton Nude übrigens bei den Schuhen.

Trenchcoat

Und natürlich der Klassiker aller Nude- Kleidungsstücke: der Trenchcoat. Der Alleskönner lässt sich mit fast jedem Kleidungsstück kombinieren. Ich hoffe, ich habe Euch ein wenig Inspiration geliefert. Alle Kleidungsstücke könnt Ihr für kleines Geld im Onlineshop von C&A kaufen.

Alle Fotos: c-and-a.com