Schon im gestrigen Posting habe ich von meiner Sehnsucht nach Sonne und Strand geschrieben. Zurzeit muss ich mich mit anderer Strategie über den Winter hinwegtrösten. Der Gang in den Supermark kann die ersehnte Urlaubsreise auf die Malediven oder nach Kapstadt ersetzen.

Denn wie wunderbar, dass Hersteller ihren Produkten viel versprechende Namen geben wie Alpenmilch, Manhattan-Eiscreme, oder Colorado-Fruchtgummis. So ist für mich das Wandern zwischen Putzmitteln, Fertiggerichten, Raumsprays und Dosenfutter eine wahre Weltreise. Es war wohl die Sehnsucht nach der Ferne, die mich bei Aldi zum Spülmittel Ocean Breeze greifen ließ. Dafür ließ ich meinen Lieblingsduft Lemmon stehen. Die große Flasche war angefüllt von unendlichem Blau. Mit verschleiertem Blick, den Meeresduft schon gedanklich in meiner Nase, schwebte ich zur Supermarktkasse. Wie immer, war ich nicht allein, aber vor lauter Urlaubsfreuden ignorierte ich die lange Schlange. Ich sah mich schon zu Hause in der Küche, die Hände ins warme Wasser tauchen, mein Kopf inmitten einer Wolke von Ocean Breeze. – „26,50 bitte“, die Frau vor mir zahlte, ich und mein Spülmittel waren an der Reihe.

Mit einem Ruck fuhr das Fließband an, um meinen Ozean in der Flasche zur Kasse zu transportieren. Leider fiel das Spülmittel durch die unsanfte Behandlung um, ein Sturm brach aus, der Verschluss sprang auf und Ocean Breeze quoll heraus. Das zähflüssige Blau schwappte übers Band und verbreitete einen Duft, der mich weniger an Palmen und Strand, mehr an sauberes Geschirr erinnerte. Wie eine Seifenblase zerplatzte meine Vision, mir die unendlichen Weiten des Meeres ins Spülbecken zu holen. Ich landete in der Realität und als ich mir eine neue Flasche holen durfte, griff ich wie immer zum Lemmon-Duft. Zitronen erinnern mich übrigens an Sizilien. Nichts gegen Discounter, sie füllen meinen Bauch mit köstlichen Dingen, aber vielleicht sollte ich irgendwann einmal richtig in den Urlaub fahren.