Im Märchen legt die Königin ihrer zukünftigen Schwiegertochter eine winzige Erbse unter sämtliche Matratzen und Decken. Denn eine wahrhaftige Prinzessin würde selbst durch die dickste Matratze winzige Unebenheiten spüren. Doch an einem Boxspringbett sollte dieser Test scheitern. Denn allein die Höhe beweist, es ist mehr als eine Matratze, auf der sich die Prinzessin in diesem Fall bettet. Das auffälligste Merkmal von Boxspringbetten sind ihre beiden übereinander liegenden Matratzen, auf denen oft noch ein zusätzlicher Topper liegt. Anstelle eines Lattenrosts ist unten eine dicke Matratze mit Federung und darüber eine dünnere mit Federkern. Das macht diese Art von Betten weicher und sorgt dafür, dass es sich trotzdem nicht darin schläft wie in einem Pudding. Denn gute Boxspringbetten sind vor allem elastisch.

Namensgeber ist die untere Matratze, die Box, die in Wirklichkeit ein Holzrahmen mit Bonnellfedern ist. Umgangssprachlich würde man diese auch als Sprungfedern bezeichnen. Wer wirklich gut schlafen möchte, sollte sich bei Boxspringbetten in der mittleren bis höheren Preiskategorie umsehen. Denn wenn gespart wird, dann an der Federung der Box und das macht sich deutlich bemerkbar. Bei preiswerten Modellen ist in der Box oft gar nichts, sie ist leer. Es handelt sich eigentlich nur um ein Podest für die obere Matratze und das Bett verdient die Bezeichnung Boxspringbett nicht. Empfehlenswert sind zwei Grundvarianten des Boxspringbettes: Die obere Matratze ist aus flexiblem Viscoschaum, Kaltschaum oder Latex und mit Taschenfederkern ausgestattet. In der Box sind Bonellfedern. Bei der zweiten Variante ist wieder ist die obere Matratze aus Viscoschaum, Kaltschaum oder Latex und Bonellfedern. In der Box befinden sich ebenfalls Bonellfedern. Weitere Informationen, Grafiken mit Querschnitten durch Matratzen und alles, was man sonst fürs Kuscheln und Schlafen braucht, findet Ihr hier bei Dormando.

Durch den Verzicht auf ein Lattenrost verteilt sich das Gewicht gleichmäßiger auf die Liegefläche. Spezielle Liegepostionen werden nicht unterstützt, was bewegungsfreudige Menschen nicht weiter stören dürfte. Boxspringbetten überzeugen vor allem durch ihre imposante Erscheinung und die Höhe. Viele Modelle haben eine Liegefläche, die fast einen Meter über dem Boden liegt. Ich werde nie vergessen, wie ich mein Hotelzimmer am Flughafen in Toronto betreten habe und eine Riesen-Fensterwand zum Rollfeld und ein irres Bett erblickte. Ich lag gemütlich eingekuschelt vor den Flugzeugen. Die Fenster waren übrigens von außen verspiegelt. Falls ihr gerade in einem der Flugzeuge gesessen habt, konntet Ihr mich nicht in meinem Boxspringbett liegen sehen. Weil es so schön war, möchte ich mir seitdem ein Boxspringbett zulegen – und eine Fensterwand mit Flugzeugen davor.

Foto: © Petra Bork / pixelio.de

Mit freundlicher Unterstützung von Dormando.de