Vogue_Cover_Dunham

Es hat mich gefreut, dass es Lena Dunham aufs Februar-Cover der US-Vogue geschafft hat. Ich mag ihre Serie Girls, die bei uns am späten Dienstagabend auf ZDF Neo nach Mad Men läuft. Beides kann ich sehr empfehlen. Girls bildet einen schönen Gegensatz zur hochglanzpolierten Welt von Sex and the City. Hier stehen echte Mädchen im Mittelpunkt, mit Speckrolle im Kleid von der Resterampe. An mancher Stelle tut das Lachen fast weh beim Anblick von so viel Natürlichkeit. Das ist etwa dann der Fall, wenn Hannahs, so heißt Lena Dunhams Charakter, Freundin sich beim Warten auf die Bahn einfach neben die Gleise hockt, weil keine Toilette in Sicht ist. Auch über die Wahl Lena Dunhams als Cover-Model für die Vogue freuten sich alle, weil das Mut zur Natürlichkeit und Realismus bewies. Aber wenn wir ehrlich sind, Lena sah auf den Bildern von Annie Leibowitz schon fast zu gut aus. Es freut uns umso mehr, wenn jetzt Jezebel die unretuschierten Bilder ausgegraben hat. Da reiben wir uns zufrieden die Speckrolle im Kleid von der Resterampe.