Hoch hinaus

Ich liebe außergewöhnliche Schuhe, auch, wenn ich sie selbst vielleicht nie tragen würde. Diese Exemplare hier würden meine Perspektive auf die Welt verändern, denn ich könnte meinen Mitmenschen fast ausschließlich auf Scheitel, Glatze oder was auch immer gucken. Ich hätte immer frische Luft, während sich die Köpfe anderer nach unten neigten, um meine Polka-Dot-Schuhe betrachten zu können. Da ich nie auf solch ungewöhnlichen Tretern durch die Stadt hüpfe, bleibt das ganze ein Tagtraum und Ihr könnt in Euch gehen und Euch fragen, ob Ihr so modemutig seid, solche Schuhe zu tragen. Falls ja: Noch gibt es die hübschen Pünktchen-Schuhe bei H&M für 29,95 Euro zu kaufen.

Foto: H&M

Überraschungen

Beim Schuhkauf lasse ich mir im Geschäft grundsätzlich den Pappkarton dazugeben. Das hat den Vorteil, dass ich das neue Paar darin ganz oben auf meinem Kleiderschrank deponieren kann. Praktisch, denn dann brauche ich bei Bedarf nur einen der übersichtlich geordneten Kartons zu greifen – soweit die Theorie. In der Praxis bin ich zwar groß, aber nicht so groß, dass ich ohne Probleme auf meinen Schrank reichen könnte, das Ding ist riesig. Nach einem Schuhkauf befördere ich die neuen Treter unter Gehoppel und Strecken über die Kante hoch auf den Schrank und schiebe alle bereits darauf stehenden Kartons nach hinten.

Nach einigen Tagen und Wochen stelle ich bei einem Blick hinauf fest, dass ich eigentlich viel zu wenige Schuhe habe und mir wieder ein neues Paar zulegen müsste. Dass hinter der vorderen Reihe noch einige vergessene Kartons stehen, wird mir beim alljährlichen Ausmisten bewusst. Das sind die Momente, in denen ich feststellen muss, dass ich mein knappes Geld wieder doppelt und dreifach in fast identisch aussehende Schuhpaare investiert habe. Sehen wir das ganze positiv und stellen fest, dass ich meinem Stil treu bleibe. Und ein bisschen fühlt es sich schon wie Weihnachten an, wenn unverhofft ein nagelneues Paar Schuhe auftaucht.

Foto: Patricia Guzman / Lifestyle Bunny

Gabriel Dishaw: Junk Art

Gabriel Dishaw zeigt Vintage Look auf eine völlig neue Weise. Der Künstler fertigt Objekte aus Müll und liebt anscheinend besonders Sneaker. Seine Treter sind aus alten Computerbauteilen, Schrauben und anderem. Das Laufen darin dürfte nicht ganz so komfortabel sein, aber darauf kann ich gut verzichten. Allein das Ansehen lässt das Herz jedes Sneaker-Fans höher schlagen.

Foto: Gabriel Dishaw

Idee via Feingut

Schland!

Mit diesen Schlappen an den Füßen müsste frau eigentlich Handstand machen. Sonst finden sie vielleicht zu wenig Beachtung. Übrigens spielt auch Slowenien heute und ich bin zum Fremdjubeln verpflichtet.

Foto: Pretty Ballerinas

Schuhe gekauft

Lila_Schuhe

Entgegen der landläufigen Meinung, alle Frauen hätten einen Schuhtick, gehöre ich nicht zu den Damen, die sich ständig neue Treter zulegen. Deswegen war dieser Kauf dringend notwendig, auch, wenn ich mich dazu überwinden musste. Merkwürdig, denn ich bin davon überzeugt, alles starrt mir beim Schuheanprobieren auf die Füße. Beim Aussuchen habe ich Wert auf unauffällige Tragbarkeit gelegt, doch fürs Foto dürfen es gerne quietschbunte Socken sein. Fast wäre ich beim Versuch, meine eigenen Füße zu fotografieren vom Stuhl gefallen. Am liebsten würde ich mir fürs Shooting die Füße meiner Schwester ausleihen, aber die war heute damit anderweitig unterwegs.

Schwarze_Schuhe

Fotos: Lifestyle Bunny / Patricia Guzman

Schuhe: Deichmann

Was im Leben alles falsch läuft …

Uggs_Stiefel_braun

Ich gehöre zu den Menschen, deren Entscheidungen einen weitreichenden Einfluss aufs Wetter zu haben scheinen. Gehe ich mit Schirm raus, scheint unter Garantie den ganzen Tag die Sonne. Wochenlang bibber ich morgens an der Bushaltestelle im Schneetreiben. Worauf ich beschließe, mir ein Paar besonders warme Stiefel zuzulegen. Und was passiert? Die Temperatur erklimmt die Werte der Thermometerskalen weit jenseits der Null, während meine Füße in kuscheligem Lammfell schmoren. Diese Eskimostiefel von Ugg eignen sich zur Jagd auf dem grönländischen Eis, an meiner Bushaltestelle ist es jetzt dafür viel zu warm. Trotzdem bin ich stolz auf mein Schnäppchen. Weil ich gegen den Trend gekauft habe, musste ich weniger als die Hälfte für die Uggs hinlegen. Die Stiefel werden mit Zeitungspapier ausgestopft in meinem Schrank auf ihren Einsatz an der Bushaltestelle warten. Vielleicht wird es wieder kalt genug, wenn ich mir Flipflops kaufe?