Festliches zum Fest

Festliches zum Fest

Dank mehrerer Jane Austen-Verfilmungen weiß ich, dass die Ballsaison klassisch im Winter stattzufinden hat. In den Romanvorlagen für Filme wie „Sinn und Sinnlichkeit“ ließ die britische Autorin den Adel in eleganten Roben zu Kerzenschein im Ballsaal schreiten und verhalten hüpfen. Heute darf es etwas wilder sein. Immer noch bietet der Winter die besten Gelegenheiten für den großen Auftritt. Keine Frau zwängt sich mehr in Korsett und Krinoline, aber selbst ich war eine Zeitlang begeisterte Ball-Besucherin. Ich muss gestehen, dass ich keinen einzigen Gesellschaftstanz beherrsche. Dafür bin ich am Buffett ein Champ. Witzigerigerweise waren wir damals ein eingeschworenes Grüppchen verfressener Zaungäste, die nie wirklich Mitglied im Club waren, aber sich auf jedem Ball am Buffett trafen – und eines muss ich klarstellen: Natürlich haben wir nie kostenlos gegessen. Schließlich sind die Erlöse solcher Veranstaltungen für gute Zwecke. Solche Bälle waren eine schöne Gelegenheit, Abendkleider anzuziehen, die sonst selten den Kleiderschrank verlassen. Und hier möchte ich Euch einige Kleider vorstellen. Für den tollen Auftritt, zu Weihnachten zu Silvester oder zu Hochzeiten oder vielleicht zu einem Ball mit super Buffett.

Kurze Abendkleider

Der Name Cocktailkleid verrät viel über die informelle Robe und den lockeren Rahmen, in dem sie getragen wird. Es handelt sich um ein kurzes Abendkleid, das laut Wikipedia seinen Ursprung in den 1940er Jahren hatte. Aber ich würde darauf tippen, dass die ersten kurzen Abendkleider schon in den 1920er Jahren aufgetaucht sind. Damals trugen die Flapper kurze, gerade geschnittene Kleider, die höchstens durch ihre längeren Fransen am Saum ein klassisches Abendkleid andeuteten. In den 1920er Jahren kam das Nachtleben in den Großstädten auf. Endlich gab es elektrisches Licht und man musste sich nicht mehr im Finstern durch enge Gassen tasten. Die Flapper waren junge Frauen, die die Nächte genossen und sich dank ihrer kurzen Kleider sportlich über die Tanzflächen bewegten. Wer sich nicht durch einen langen Saum in den Bewegungen einschränken möchte, der darf heute ach zum großen Ball im kurzen Kleid erscheinen. Mittlerweile ist das weder ein Statement noch ein Affront gegen die Gesellschaft, sondern einfach nur schick, wie ich finde. Beim Abendkleid kurz liebe ich die A-Linie. Oben figurbetont, vielleicht sogar hochgeschlossen und unten luftig, weit.

Lange Abendkleider

Viel zu selten habe ich die Gelegenheit, im langen Abendkleid zu erscheinen. Aber warum nicht? Heute ist das viel auffälliger als die kurze Variante. Wer sich in solche schicken Kleider traut, auf den richten sich sämtliche Blicke. Deswegen ist hier das perfekte Abstimmen von Accessoires, Schuhen und Frisur wichtig. Das Outfit ist durchweg elegant und klassisch. Im Abendkleid lang seid Ihr der Star. Wer auch immer Euch begleitet, sollte sich auf einen großen Auftritt vorbereiten. Auch wenn er sich vielleicht keinen passenden Anzug besorgen möchte, was soll `s.

Alle Fotos / mit freundl. Unterstützung: JJ House

Keine Angst vor der Schrankwand

Keine Angst vor der Schrankwand

Bisher vermittelte mir der Anblick einer Schrankwand, dass der Bewohner angekommen ist: im Leben und in seinem endgültigen Domizil. Wer sich für eine Schrankwand entschieden hat, zieht nicht mehr spontan von Berlin nach Neuseeland um dort Schafzüchter zu werden. Ein Längenmaß von drei, vier, vielleicht sogar fünf Metern verbietet derartige Auswanderungsträume. Kaum ein Möbelstück symbolisiert Beständigkeit wie dieses. Und wer eine Schrankwand besitzt, hat auch den Hausstand, um ihn darin zu verstauen. Bei Schrankwandbesitzern gibt es den Nudelsalat auf der Grillparty nicht mehr vom Pappteller. Schließlich steht genügend Porzellan in der Schrankwand. Doch was machen Menschen voller Widersprüche wie ich? Ich habe jede Menge Teller, Vasen und Schüsselchen, doch keine Schrankwand. Und trotz meiner kleinen handlichen Möbel ziehe ich nicht nach Neuseeland – habe den Traum vom Leben in weiter Ferne aber nie ganz aufgegeben. Vielleicht sollten wir potenziellen Neuseeland-Auswanderer uns für eine variable Schrankwand entscheiden? Es muss ja nicht gleich Eiche-Rustikal mit schweren Schnitzarbeiten sein. Da gibt es auch Modelle, die weniger wiegen und zarter aussehen.

modulares-schranksystem

Die ersten Schrankwände gab es bereits 1921 von der württembergischen Möbelfabrik Erwin Behr. Richtig populär wurden die großen Möbelstücke in den 1960er Jahren. Auf wenig Raum ließ sich möglich viel verstauen. Damals lebte eine ganze Familie oft auf der Wohnfläche, die heute einer einzigen Person zur Verfügung steht. Die Pro-Kopf-Wohnfläche ist in Deutschland mit über 40 Quadratmetern so hoch wie nie. Dementsprechend ist genug Platz für mehrere Schränke und luftigeres Design. Wir haben viel Raum für kleinere Möbel. Und beim Entwurf für eine Schrankwand kommt es nicht mehr allein auf den Nutzen an. Dies erleichtert mir die Entscheidung. Denn meine Vorbehalte schwinden beim Anblick von variablen Möbeln, bei denen ich mir auch kräftigere Farben vorstellen könnte. Sobald ich mich am Anblick einer knallroten Schranktür satt gesehen habe, tausche ich einfach die Tür in eine kanarienvogelgelbe um. Es ist als keine Entscheidung fürs Leben mehr, sobald eine Schrankwand in die Wohnung kommt. Alles bleibt flexibel, jugendlich, dynamisch. Ich habe eine tolle Schrankwand bei mycs entdeckt, deren Innenraum und Äußeres ich so gestalten kann, wie ich möchte. Ich bräuchte ein CD-Regal, viele Bücherregale und Fächer hinter Türen für Gläser oder Kleinkram. Auch ein Platz für ein Fernseher wäre schön. Mir gefällt Abwechslung sehr gut. Ich würde offene Fächer in Kombination mit Türen und Schubladen wählen. Das ganze darf gerne in Kunterbunt sein. Übrigens ist das System ganz einfach erweiterbar. Die Schrankwand ist nicht mehr das Symbol des Erwachsenseins. Sie bleibt heute „umzugsfähig“ indem man einfach neue Teile hinzukauft oder alte Teile in der neuen Wohnung getrennt voneinander aufstellen kann. In Neuseeland soll man übrigens viel Platz haben – viel Platz für Schrankwände.

eichenkommode

Quelle: Hier findet Ihr einige Infos zur Geschichte der Schrankwand bei Wikipedia.

Fotos / mit freundl. Unterstützung von MYCS

 

Werkstatt oder Thronsaal: Die Küche

Werkstatt oder Thronsaal: Die Küche

Kampfplatz, Lagerraum, Werkstatt, Salon – eine Küche sollte viele Funktionen vereinen. Noch in den 1970er Jahren hätte man das kaum erwartet. Damals wurden die Küchen in den modernen Vorstadt-Reihenhäusern immer kleiner. In der Zumkunft würde man – so dachte es damals fast jeder – kleine Tabletten in eine Art Mikrowelle legen und das Gerät spuckt ein fertiges Gericht ganz nach Wunsch aus, von der gebratenen Ente bis zum Wackelpudding.Doch alles kam anders. Kochen ist heute Teil des Lifestyles. Dementsprechend geben wir dem Zubereiten von Essen wieder mehr Raum in unseren Wohnungen. Bei mir zu Hause ist die Küche fast so groß wie das Wohnzimme. Dort wo ich den Kochlöffel schwinge, sieht es weniger nach „Clean Design“ aus. Es ist mir wichtig, dass ich sämtlichen Kram, den ich zum Kochen brauche, griffbereit und trotzdem gut verstaut habe. Eine Küche muss unbedingt praktisch sein. Sie sollte sich leicht sauber halten lassen und sie muss toll aussehen. Ich mag Küchen mit Werkstattcharme, die aber gleichzeitig auch gemütlich sein sollten. Das Publikum darf gerne vor dem Essen beim Kochen zusehen. Schließlich wollen Künstler am Herd auch Beachtung finden. Der Essplatz befindet sich bei mir direkt in der Küche. Das stellt mich vor die Herausforderung, zumindest soviel Ordnung zu halten, dass nicht jeder Gast sofort den Ort des Geschehens verlassen möchte. Doch wie versteckt man Geschirrstapel und Vorräte? In meinen Schränken ist nicht für alles Platz und manches muss in Reichweite stehen. Ich kann nicht erst über Leitern bis ganz nach oben klettern, um dort nach dem Salz zu fischen, während die Spaghetti schon bissfest kochen.

Wie gestalte ich einen Arbeitsplatz so, dass ich mich dort wohl fühle und mir alle Aufgaben leicht fallen? Diese Frage haben sich bereits zur genüge Arbeitspsychologen gestellt. Im Studium ist mir in der Wirtschaftspsychologie (das kann ich gar nicht) der Begriff Kaizen begegnet. Warum sollte man nicht, was gut für die Arbeitsplatz-Optimierung ist, auch für seine Wohnung anwenden können? Der japanische Begriff steht für einen stetigen Verbesserungsprozess. Ich werde meine Küche in unterschiedliche Bereiche einteilen, die verschiedene Funktionen erfüllen sollen. Dann werde ich für eine optische Trennung der Bereiche voneinander sorgen. Alles entfernen, was unnötig ist und neu ordnen. Beim Aufräumen können die kreativen Ideen, die mir bei Pinterest begegnet sind, sehr helfen. Doch bevor ich mich ums Innenleben meiner Schränke kümmer, beschäftige ich mich mit dem Äußeren. Welche Möbel sind in der Küche am schönsten? Wie baue ich sie am besten auf? Und meine zentrale Frage: wie verbinde ich den Werkstadtcharakter meiner Traumküche mit der Wohnlichkeit eines Esszimmers? Ich hab mir Inspiration bei Homify geholt.

 

Kueche_Tafel

Eine große Tafel in der Küche ist praktisch, sieht schön aus und bietet Platz für kreative Kochideen. Hier dient sogar die ganze Wand als Tafel. Dafür kann man Tafelfarbe kaufen. Diese gibt es in der gesamten Palette aller möglichen Farben. Am liebsten ist mir das klassische Dunkelgrün so wie ich es noch von der Schultafel kenne. Mit Tafelfarbe lässt sich fast jede Wand streichen. Nach 48 Stunden Trockenzeit ist sie mit Kreide bemalbar und lässt sich feucht abwischen. Für kleinere Flächen eignet sich Tafelfolie. Normalerweise ist Tafellack nicht für Wände in Gebrauch, sondern nur für kleinere Flächen auf Gegenständen oder Möbeln.

Kueche_Schrank

Wer alte Möbel hat oder auf Flohmärkten findet, kann ihnen mit farbigen Lacken ein neues Aussehen verleihen. Solche alten Geschirrschränke werden auch übers Internet angeboten. Mattlack lässt sich generell einfach rollen, ohne dass die Oberflächen aufwändig vorbereitet werden müssten.

Kueche_Kochinsel

Schön finde ich es, wenn man seine alten Schätzchen und Fundstücke mit Neuem kombiniert. Dazu würde sich auch solch eine Kücheninsel anbieten. Hier findet sich die ganze Küche mit all ihren Funktionen in der Raummitte wieder. Dampfabzugshauben, die ohne Röhren auskommen, machen sich eleganter. Hier ist es eine frei hängende Abzugshaube. Kunstwerke dieser Art gibt es von Elica, Inwerk, Berbel oder anderen Herstellern.

Kueche_LED

Zurzeit spielen die meisten Kücheneinrichter sehr gerne mit LED. Es gibt sie als Leiste über oder unterhalb der Arbeitsflächen oder in den Fronttüren verbaut. Wer möchte kann je nach Lust und Laune unter mehreren Farbtönen wählen.

Kueche_raumschiff

Hier präsentiert sich die Küche in ihrer puren Funktion. Der Essplatz ist deutlich durch eine Theke vom Arbeitsbereich getrennt. Ich mag solches Holz mit erkennbarer Maserung. Sie nimmt hier der Küche ihre Strenge. Trotzdem erinnert mich diese moderne Küche an ein Raumschiff.

Fotos / mit freundlicher Unterstützung von Homify.de

Ordnung macht Spaß

begehbarer_Kleiderschrank

Warum spaziere ich so gerne in schöne Läden und sehe mir die phantasievoll drapierte Mode an? Dann kaufe ich einen dieser Schätze, trage ihn in einer Tüte nach Hause. Und nach dem Auspacken ist alles anders: Sobald der Traumpulli oder die tolle Hose im heimischen Schrank verschwinden, sind sie nur ein Teil von vielen und der Zauber ist vorbei. Was mir Zuhause fehlt, sind Platz und Ambiente.

In einem Laden hängen vielleicht drei Hosen auf zwanzig Zentimetern Kleiderstange, im Regal türmt es sich ansehnlich und ich kann alles bei bester Beleuchtung in Ruhe betrachten. Womit wir schon zentrale Ansätze zur Problemlösung gefunden haben. Ich will keinen Kaschmirpullover mehr auf Briefmarkengröße zusammenfalten. Und was ich gar nicht mag: wenn meine Mäntel nicht lang hängen können sondern der Saum auf dem Boden Falten schlagen muss. Doch welcher Schrank muss her, wenn man viel Kleidung unterbringen möchte?

Kleiderbuegel

Vielleicht träumt Ihr von einem begehbaren Kleiderschrank und Ihr überlegt, einen kleineren Raum abzuteilen oder vielleicht habt Ihr auch wie ich bereits einen zur Verfügung. Ich bin mittlerweile stolze Besitzerin eines Regalsystems, in dem selbst Elefanten gemütlich Platz nehmen könnten. Weil die Stangen hierfür vom Boden bis zur Decke reichen, nutzt Ihr damit den Raum optimal aus. Kauft Euch dazu ein paar Scheinwerfer, schmeißt die Stereoanlage an und Ihr habt Shopping-Ambiente zu Hause. Für die Planung könnt Ihr bequem einen Online-Konfigurator nutzen.

Zuerst solltet Ihr eine kleine Inventur Eurer Garderobe machen. Ein Stapel T-Shirts braucht weniger Platz als zusammengelegte Pullis. Für Kleider braucht Ihr mehr Raum unterhalb der Stange als für Jacken. Für Schuhe oder Accessoires gibt es spezielle Regale. Um so genauer Eure Liste ist, um so einfacher wird es bei der späteren Bestellung der Einzelteile. Ausstattungen für begehbare Kleiderschränke gibt es als einzelne Module zu kaufen. Zwei verschiedene Systeme stellt beispielsweise Regalraum.com vor. Dort unterscheidet man begehbare Kleiderschränke zwischen Walk-In- und Clos-It-Kleiderschrank, der großzügigeren Variante vom Boden bis zur Decke. Beides lässt sich online planen und gestalten. Das Ergebnis könnt Ihr dreidimensional betrachten. Und ein weiterer Tipp, der uns allen bekannt ist: Regelmäßiges Ausmisten und Maßhalten beim Shopping machen alles übersichtlicher. Denn auch der größte Kleiderschrank ist irgendwann voll.

begehbarer_Kleiderschrank_Clo-itbegehbarer_Kleiderschrank_Walk-in

 

Fotos und Grafiken/ mit freundlicher Unterstützung: Regalraum.com

Für Prinzen und Piratinnen

Für Prinzen und Piratinnen

Wo träumt es sich am besten, frage ich mich in den vergangenen Tagen? Wenn kleinen Piraten, Prinzessinen, Zauberer oder Rennfahrerinnen müde werden, schläft es sich am schönsten in einem passenden Bett. Bequem und kuschelig sollte es sein. Und wenn es toll aussieht und vielleicht noch viel Stauraum für Piraten- oder Rennfahrer-Accessoires hat, wäre es ideal für uns. Wir haben nicht ganz so viel Platz im Kiderzimmer. Besonders wenn die Kleinen noch genügend Fläche zum Toben brauchen, ist es praktisch, wenn der Bettkasten Schubfächer hat oder unterm Hochbett komplette Schränke, Sofas oder Schreibtische Platz haben. Per Leiter kommen die Kinder in ihr Bett. Für Sicherheit sorgen kleine Absperrgitter. Ab einem Alter von sechs Jahren können Kinder in einem Hochebett schalfen. Es gibt auch sogenannte Halbhochbetten, die etwas niedriger sind. Bis meine Tochter größer ist, sind Schubladen- oder Rennauto-Bett besser geeignet. Wer möchte, kann ein Bettschutzgitter, das man zwischen Matratze und Bettrahmen klemmt, dazu kaufen. Solch ein Gitter zum Ausklappen hat bei meiner dreijährigen Tochter bereits gute Dienste gleistet. Sie routiert nachts und wir müssen uns mit dem Kauf eines Hochbettes noch ein wenig gedulden. Aber ich habe schon jetzt einen Blick auf meine Favoriten geworfen. Alle Betten gibt es bei Emob4kids.

Kinderbett_weiß

Mir persönlich gefällt dieses Kinderbett am besten. Das weiße Holz erinnert mich ans Meer und an Skandinavien. Praktisch: Falls kleine oder auch größere Gäste kommen, lässt sich die große Schublade einfach ausziehen. Darin befindet sich eine zweite Matratze. Darunter sind noch zwei kleinere Schubladen für Spielzeug oder Gute-Nacht-Lektüre.

MADEMOISELLE

Dieses Kinderhochbett Mademoiselle hat alles, was ein kleiner Mensch im Alltag braucht: Regale, Spiegel, Schrank mit Kleiderstange und Fächern, einen kleiner Schreibtisch mit Schublade und natürlich die Liegefläche oben. Die Seitenteile sind beim Bett erhöht, damit niemand unfreiwillig schneller unten ist, als gewünscht.

Kinderbett_Rennwagen

Meine Tochter würde in der ersten Nacht wohl kaum ein Auge zu bekommen, weil das Schlafen in solch einem schicken Rennauto sehr aufregend sein muss. Autobett Brap Brap hat verchromte Räder und hat ebenfalls erhöhte Seiten, damit kein Rennfahrer im Schlaf bei rasanten Traumkurven aus dem Auto rollt.

Kinder-Hochbett_Haus

Dieses Baumhütten-Bett ist nur halbhoch und beitet unten eine gemütliche Sitzecke. In der oberen Etage gibt es neben Matratze auch Blumekästen und ein halb offenes Dach. Wer möchte kann das Bett mit Rollos oder Stoffbahnen zum Schloss oder zur Piratenburg umbauen.

Fotos / in Zusammenarbeit mit: emob4kids.de